TSG-Wanderer hoffen auf goldene Herbsttage

Die Kraichgauwanderung steht vor der Tür. Unter dem Motto „die Natur im Licht des Herbstes neu entdecken“, steht am 18.10.2017 die Wanderung im Kraichgau auf dem Programm.

Dabei hoffen die Wanderer, dass der Herbst sie wieder mit seinem ganz besonderen Licht und unterschiedlichen Stimmungen überrascht, denn das gleißende Herbstlicht bringt die Landschaft zum Leuchten. Wenn es jetzt spürbar kühler wird, ziehen sich viele Menschen in ihr „Schneckenhaus“ zurück, wollen nichts mit Nebel, Herbststurm oder Graupelschauern zu tun haben.

Nicht so die TSG-Wanderer, die bei jedem Wetter auf Wanderschaft sind, denn nicht umsonst gilt der Herbst als beste Jahreszeit zum Wandern. Unsere Wanderfreundin Anneliese Singer hat diesbezüglich sicherlich etwas vorbereitet. Lassen wir uns überraschen.

Abfahrt ist in Dossenheim um 08.55 Uhr. Am Heidelberger Hauptbahnhof geht es um 09.31 Uhr weiter. Erwartet wird die Gruppe in Sinsheim kurz nach 10.00 Uhr. So viel sei jetzt schon gesagt: Anneliese hat darum gebeten, dass viele doch zu dieser Wanderung kommen sollen, denn die Wirtin, bei der wir einkehren, öffnet extra für die Dossenheimer ihre Gaststätte. Wenn das kein Grund ist. Natürlich steht auch eine Wandertour von etwa 4km an, die es vorher noch zu meistern gilt. Also auf, denn

bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder,
und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind.

Wir sehen uns, auch schon deshalb, weil wir die genaue Personenzahl für unsere Nachmittagswanderung im November entlang der Heidelberger Neckarwiese zum Cafe Frisch festlegen wollen. Wäre doch schade, wenn gerade DU dann nicht dabei wärst.

Wandergenuss an einem Spätsommertag in der Pfalz

Herbststimmung lag in der Früh des ersten September-Sonntags über Dossenheim. Im Gegensatz zur Natur war die Stimmung bei den 20 Wanderern eher aufhellend, die sich dann aufgrund der Wetterbesserung noch steigerte. Und es sollte ein prächtiger Wandertag werden.

Unsere Wanderfreunde in der Pfalz bei Burweiler.

 

Nachdem Bahn und Bus die Wanderfreunde an den Start ihrer Wanderung nach Burrweiler gebracht hatten und die Orientierungsnadel auf Ziel eingestellt war, machten sich 40 Wanderschuhe auf teilweise verschlungenen Pfaden durch den „tiefen“ Pfälzer Wald.

Spuren von Wildschweinen und einige Koppeln mit rassigen Pferden säumten den Weg entlang des Modenbaches. Nach etwas mehr als 3km war das erste Ziel der Wanderung, die Burrweiler Mühle erreicht. Die vielseitig regional geprägte Küche war der ideale Rahmen für Schlemmen und gemütliches Beisammensein.Nach einem Gruppenfoto wanderte die Gruppe bei herrlichem Sonnenschein auf dem Mühlenweg noch ca. 1,5 km nach Hainfeld, um  dort einen obligatorischen „süßen“  Zwischenstopp einzulegen. Danach war es auch schon wieder Zeit die Heimfahrt anzutreten. Unser Wanderführer Artur Schork hatte mal wieder die richtige Spürnase, um allen einen schönen Tag zu bescheren.

Vorankündigung:

Die nächste Wanderung am Mittwoch, den 18.10.2017 (Termin wurde gegenüber dem Jahreswanderprogramm geändert) führt die TSG-Wanderer in den Kraichgau. Abfahrt ist in Dossenheim um 08.55 Uhr. Am Heidelberger Hauptbahnhof geht es um 09.31 Uhr weiter. Erwartet wird die Gruppe in Sinsheim kurz nach 10.00 Uhr von unserer Wanderfreundin Anneliese Singer.

Auf nach Edenkoben

Die Pfalz ruft! Edenkoben, das ist Wein, Wald, Kultur. Der staatlich anerkannte Luftkurort Edenkoben ist Ausgangspunkt der zweiten Pfalzwanderung in diesem Wanderjahr.

 

Die weinfrohe Stadt lädt auf ihrer Hompage alle herzlich ein, um sich ein Bild von ihrer Gemeinde zu machen. Der Wein prägt die Stadt, die Landschaft und die Menschen, die hier leben bilden die Grundlage für den Wein- und Fremdenverkehrsort Edenkoben.  Der Wald, Teil des unmittelbar an Edenkoben angrenzenden Pfälzer Waldes, bietet Entspannung und Erholung. Würzige Frische, sonnen-durchgleißte Höhen, schattige Täler, glasklare Bäche, befreiende Stille: Das ist der Pfälzer Wald und das Edenkobener Tal ist ein Tor dazu.

Schloss Ludwigshöhe
Schon König Ludwig I. erkannte die landschaftlichen und klimatischen Vorzüge Edenkobens und ließ nach italienischem Vorbild 1846 hier seine Sommerresidenz Schloss Ludwigshöhe erbauen. Ludwig I. weilte alle zwei Jahre in den Sommermonaten Juli und August in der Villa, wo er dann auch seinen Geburtstag feierte. Sein letzter Besuch der Villa datiert von 1866.

Burrweiler
Im Süden der Pfalz ist ein wunderschönes Winzerdörfchen. Gelegen zwischen Landau und Edenkoben bietet Burweiler dem Besucher neben der herrlichen Aussicht auf Weinberge und Reblandschaft enge, verträumte Gassen zwischen Winzerhäusern. Genießen wir die Pfälzer Romantik und lassen uns vom Landrestaurant Burrweiler Mühle einzigartigem Ambiente am Kamin, im Heuspeicher oder bei schönem Wetter im Mühlengarten verzaubern. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Auch für Dich, wenn Du Zeit und Lust hast, dann schließ Dich einfach der TSG-Wandergruppe an. Am 10.09.2017 ist es wieder soweit. Treffpunkt ist am Dossenheimer OEG-Bahnhof um 08.30 Uhr. Abf. 08.35 Uhr, ab HD-Hbf 09.03 Uhr, an NW 09.56 Uhr, mit Bus ab NW 10.08 Uhr, an Burrweiler 10.47 Uhr, Wanderung ca. 3km zur Burrweiler Mühle an Geisberg und Buschmühle vorbei, entlang des Modenbaches mit Sicht zur St. Anna Kapelle.

Die Pfalz ruft!

Treffpunkt  ist, wie immer am Dossenheimer OEG-Bahnhof um 08.30 Uhr. Abfahrt ist um 08.35 Uhr in Richtung Heidelberger Hauptbahnhof. Dort ist Abfahrt um 09.03 Uhr mit der S-Bahn in Richtung Pfalz. Nähere Informationen folgen!

Von wegen Regen- TSG-Wanderer gingen der Sonne entgegen

Eigentlich bleiben die Regenwolken selten an Dossenheims Bergen hängen, sondern ziehen über Handschuhsheim, Neuenheim und Heidelberg ins Neckartal. Eigentlich. Doch diesmal kam alles anders.

Die TSG-Wandergruppe im idyllischen Steinachtal.

 

Rückblick zum Sonntag: Dossenheim 09.00 Uhr, wolkenverhangen, Regen. Heidelberg 09.30 Uhr, tiefhängende Wolken Regen. Schönau / Lindenbach 10.30 Uhr Aufhellung, trocken, Neckarsteinach 14.00 Uhr, Sonne.

Es war mal wieder, wettertechnisch gesehen, so ein Tag, wo man sich lieber noch einmal im Bett die Decke über den Kopf zieht und in den Morgen hineindöst. Nicht aber so für 15 TSG-Wanderfreunde, die dem Regen trotzten und sich mit entsprechender Wetterausrüstung auf die Wandertour nach Schönau / Lindenbach / Neckarsteinach machten.

Bereits zu Beginn der Wanderung war es dann möglich, die Regenjacken auszuziehen und die Regenschirme zu schließen. Entlang des gut mit Wasser gefüllten Steinachbaches ging es auf einem schönen, von Bäumen und Sträuchern umgebenen Weg nach Neckarsteinach. Hier wurden die Wanderer bereits von Käthe Boxberger, einer ehemaligen Dossenheimerin und nun seit 20 Jahren in Neckarsteinach lebenden Wanderfreundin empfangen. Zur Mittagsrast gesellte sich noch Irene Ilzenhöfer, eine ebenfalls in Neckarsteinach wohnende Wanderin, hinzu.

Erfreulich ist hier festzuhalten, dass durch solche Begegnungen die Bande der Freundschaft immer wieder von neuem geknüpft wird. Dazu passt auch, dass sich bereits in Heidelberg die in Sinsheim wohnende, treue Seele Anneliese Singer der Wandergruppe anschloss und sie bis zum Schluss begleitete. Nach einer Stärkung wurden bei einem von Käthe geführten historischen Stadtrundgang noch einige Sehenswürdigkeiten besucht, der schließlich in einem schnuckeligen Gartencafé endete. Erfreulich ist auch zu erwähnen, dass mit dem Ehepaar Ruf die Wandergruppe verstärkt wurde. Herzlich willkommen!

Ein Dankeschön gilt unserem Wanderwart Artur Schork, der seine „Schäfchen“ wieder gut bei dieser Wanderung führte.

Nächste Wanderung ist am 10.09.2017, Treff 08.30 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Ziel ist die Burrweiler Mühle in der Pfalz.

Auf in die Vierburgen-Stadt!

Am 13.08.2017 starten die TSG-Wanderfreunde zu ihrer nächsten Wanderung nach Neckarsteinach. in der Vierburgen-Stadt bietet sich den TSG-Wanderfreunden ein besonderes Bild.

In einem der schönsten Teile des Neckartals im Kranz von vier Burgen (Burg Schadeck=Schwalbennest, Hinterburg, Mittelburg und Vorderburg) und der Bergfeste Dilsberg gelegen, liegt das Ziel der Wandergruppe. Zu Fuß erschließen sich reizvolle Landschaften und interessante Sehenswürdigkeiten. So z.B. das Rathaus, welches 1835-1837 im Klassizistischen Stil erbaut wurde. Vorher Renaissancebau (1751). Das vorherige Rathaus ist 1833 beim Ausräuchern eines Wespennestes abgebrannt. Daher sind die Neckarsteinacher als die „Weffzen“ bekannt.

Oder der Schönauer Hof in der Kirchenstraße, die Kirchen mit dem Kirchenbrunnen, die ehemalige Synagoge in der Hirschgasse, die Rindenscheuer an der Steinachbrücke, das Fachwerkhaus in der Bliggergasse und der Nibelungengarten im neuen Stadtpark. Vielleicht können sich die Wanderer die eine oder andere Sehenswürdigkeit zusammen mit unseren Wanderfreundinnen aus Neckarsteinach ansehen. Wer Lust hat, kommt einfach am 13.08.2017 um 09.00 Uhr zum Dossenheimer OEG-Bahnhof. Abfahrt ist um 09.05 Uhr. Gewandert wird von Lindenbach zur Vierburgen-Stadt. Mittagsrast ist in der Pizzeria Maranello in Hauptstraße 16-20. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Wanderung nach Neckarsteinach

Am 13.08.2017 starten die TSG-Wanderfreunde zu ihrer nächsten Wanderung nach Neckarsteinach. Treffpunkt ist um 09.00 Uhr. Nicht, wie im Jahreswanderprogramm ausgedruckt, um 10.00 Uhr. Bitte beachten.

Abfahrt ab Dossenheimer OEG-Banhof um 09.05 Uhr zum Heidelberger Hauptbahnhof. Dort ist Abfahrt mit S1/S2 um 09.55 Uhr nach Neckarsteinach. Ankunft in Neckarsteinach um 10.15 Uhr. Von dort mit dem Bus Nr. 735 um 10.23 Uhr nach Lindenbach. Ab ca. 10.30 Uhr beginnt die Wanderung nach Neckarsteinach. Mittagsrast in der Pizzeria Maranello, Hauptstr. 16-20.  Der Nachmittag steht zur freien Verfügung (Stadtbummel oder Café).

Erlebte Natur auf 4,5km

18 TSG-Wanderfreunde machten sich auf die Nibelungentour rund um Grasellenbach bei Weinheim.

Unsere Wanderfreunde auf der Nibelungentour bei Grasellenbach.

 

Wohlauf in Gottes schöne Welt,

lebe wohl ade,

die Luft ist lau und grün das Feld

lebe wohl ade

Genauso ist die Wanderung zusehen, welche die 18 TSG-Wanderfreunde bei ihrer Nibelungentour erleben durften. Wenn auch die Anfahrten oft lang und hin und wieder verwirrend sind, entschädigen die Wanderungen für vieles. Doch der Reihe nach. Fast grenzte der Start der Wanderfreunde an eine Abenteuerwanderung. Was war geschehen. Zuerst wurde die Gruppe am Weinheimer Busbahnhof von der Anzeigetafel überrascht, die anstelle der regulären Abfahrtszeit 08.55 Uhr 1 Stunde später anzeigte. Jeder aus der Gruppe suchte nach Lösungsmöglichkeiten, aber es gab nur die eine  w a r t e n. Dann doch, mit 15 Minuten Verspätung, kam der Bus. Doch nun fehlte ein Wanderfreund. Nun galt es den gestressten Busfahrer davon zu überzeugen noch eine Schippe Verspätung mit draufzulegen. zwei spannende Minuten brachen an, dann ein kollektives Aufatmen, unserer verlorener Sohn tauchte wieder auf. In der Folge drückte der Busfahrer aber derart aufs Gaspedal, wohl in der Absicht die verlorene Zeit wieder einzuholen. Am Ausgangspunkt der Wanderung erwartete die Wandergruppe ein Fleckchen heile Welt.

Mit dem Rucksack auf dem Rücken ging es schon bald durch Buchen, Fichten, Tannen in einen wunderschönen Tag. Die Natur lud zum Genießen, zum Schauen, Lauschen und Atmen, einfach zum Seele baumeln lassen, ein. Der Eichelhäher alarmierte mit seinem durchdringendem Laut die anderen Waldtiere von der Ankunft der Wanderer. Die Spechte klopften im Rhythmus an die Bäume und die große Waldameisenschar war emsig dabei ihre Behausung fertig zu stellen. Für einige endete dieser Wanderpfad viel zu schnell. Doch nach der Rast hatte Artur Schork noch ein kleines Schmankerl. Ein Verdauungsspaziergang führte an einem silberklaren Bach und Wiesensee vorbei, der den einen oder anderen Wanderer dazu einlud, die Füße zu erfrischen. Nach einem Besuch im Nibelungencafe  galt es von einem besonderen Ambiente im tiefen Odenwald Abschied zu nehmen.

Alle bedanken sich beim Wanderwart für einen unvergessenen Wandertag. Nächste Wanderung am 13.08.2017 nach Neckarsteinach.