Erfolgreicher Jugend-Spieltag

A-, B-, C- D1-, E-Jugend: sie alle haben am vergangenen Wochenende ihre Spiele gewinnen können. Auch die D"-Jugend zeigte eine starke Leistung, musste sich aber dennoch Sinsheim geschlagen geben.

D2 verliert trotz gutem Spiel gegen TSV Steinsfurt:

Am letzten Sonntag hatten wir die D-Jugend vom TSV Steinsfurt zu Gast, die auch gleich richtig los legten und mit 1:5 in Führung gingen. Von der ersten Angriffswelle erholt stellten sich unsere Jungs auf die Gäste ein und konnten mit fünf aufeinanderfolgenden Toren in Verbindung mit einer guten Abwehr und Tormannleistung mit 6:5 in Führung gehen. Doch dann zeigte der Tormann aus Steinsfurt seine Klasse und konnte mehrfach freie Bälle unserer Kids abwehren. Im Gegenzug trafen die Gäste wieder und mit einem 7:10-Rückstand ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte spielten die Jungs aus Steinsfurt ihre körperliche Überlegenheit dann gekonnt aus und bauten ihren Vorsprung Tor für Tor bis auf 8:16 aus. Unsere Kids konnten sich zwar immer wieder in gute Positionen bringen, doch die herausgespielten Lücken machte der gegnerische Tormann zunichte. Die letzten zehn Minuten liefen dann wieder etwas besser, aber die Gäste waren an diesem Tag die bessere Mannschaft und konnten letztlich verdient beide Punkte bei einem Endstand von 13:23 mit nach Hause nehmen. Fazit: Gut gespielt, aber zu viele freie Chancen nicht genutzt (bzw. am starken Tormann gescheitert).

Am nächsten Samstag spielen wir um 13:40 Uhr beim TB Neckarsteinach. Treffpunkt zur gemeinsamen Fahrt ist um 12:30 Uhr an der Schauenburghalle.

D1 Jung-Germanen brillieren mit Tempohandball und Spielwitz - 38:12 Heimsieg gegen die TSG Wiesloch

Hoch konzentriert wollten die Jung-Germanen gegen die bisher sieglosen Gäste aus Wiesloch zur Sache gehen. Das, was die zahlreichen Zuschauer am vergangenen Sonntag zu sehen bekamen, war dann aber weit mehr als das. Die Jung-Germanen legten von Anfang an den Turbo ein, erzwangen bereits in der gegnerischen Hälfte Ballverluste und konnten so lange ein Gegentor verhindern. Zur Halbzeit stand es 22:4. Die zweite Hälfte wollte Trainer Matthias Harbarth dazu nutzen, die in den vergangenen Wochen eingeübten Spielzüge und vor allem das schnelle Umschaltspiel zu zeigen. Beides gelang den Dossenheimern hervorragend bis hin zum letzten Tor durch einen Kempatrick.

C-Jugend gewinnt gegen Wiesloch 24-20

Am vergangen Wochenende empfingen wir die TSG aus Wiesloch. Nachdem man in der Qualifikationsrunde den Kürzeren gezogen hatte, wollte man nun Wiedergutmachung betreiben und die zwei Punkte in Dossenheim behalten. In den ersten 15 Minuten entwickelte sich ein offenes Spiel, vorne wurde die Chancen gut herausgespielt, man konnte sie nur nicht so effektiv wie gewünscht nutzen, und hinten wurde meistens gut gedeckt, nur ab und zu half man sich ein bisschen zu wenig. Daher stand es nach 15 Minuten 8-8. Die angesprochenen minimalen Fehler in Abwehr und Angriff vergrößerten sich leider in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit und so konnten die Gäste sich bis zur Pause einen Zwei-Tore-Vorsprung herausspielen, 10-12.

In der Halbzeit nahm man sich vor, hinten wieder geschlossener als Einheit zu fungieren und für den Nebenmann mitzukämpfen und vorne endlich die vielen 100-prozentigen Chancen ins gegnerische Gehäuse unterzubringen. Gesagt, getan.

Bis zur 29. Minuten gelang den Jungs der Ausgleich und bis zur 41. konnte man sich sogar einen Drei-Tore-Vorsprung herausspielen. Hinzu kam, dass Torhüter Felix Kaiser immer häufiger die Finger an die Bälle bekam und die Gäste immer mehr zur Verzweiflung brachte. Fünf Minuten vor Schluss fingen die Wieslocher an, ein offene Manndeckung gegen alle Spieler zu spielen. Leider führte dies dazu, dass der ein oder andere Ball so leichtfertig abgegeben wurde. Doch wie heißt es so schön: „Solang man hinten kein Tor bekommt, muss man vorne keins schießen“. Strikt nach diesem Motto verliefen die letzten Minuten des Spiels und so sprang am Ende ein verdienter 24-20 Erfolg für unsere Jungs heraus. Auf die Leistung der zweiten Halbzeit, vor allem in der Abwehr, kann man nun aufbauen, sich weiter steigern und so auch für kommende Spiele ein unangenehmer Gegner werden.

B-Jugend spielt souverän und siegt!

Am vergangenen Sonntag empfing unsere B-Jugend die SG Horan zum Heimspiel in der Schauenburghalle. In der Qualifikationsrunde im Frühjahr hatte man noch knapp den Kürzeren gezogen. Unsere Jungs haben sich seitdem aber deutlich verbessert und wollten das unbedingt richtigstellen!

Zu Beginn war das Spiel sehr körperbetont und beide Abwehrreihen teilten ordentlich aus, blieben aber weitgehend fair. Unsere Jungs verstanden erst nach kurzem Anlauf, dass man durch druckvolle Spielen der Spielzüge große Lücken für 1:1 oder 2:2-Situationen in die gegnerische Abwehr reißen konnte. So gab es beim 3:6 aus Dossenheimer Sicht kurz kurzes Bedenken auf der Trainerbank, doch die Mannschaft fing sich schnell und glich das Spiel schnell aus. Aus der zweiten Welle gelangen einige einfache Tore und auch die Außenspieler trafen gut, sodass es zur Halbzeit 14:12 für die Heimmannschaft stand.

In der Halbzeit wurde als Marschroute vorallem eine weiterhin stabile und aggressive Abwehr ausgegeben. Das wurde zur vollen Zufriedenheit umgesetzt. Abwehrchef Joshua Schubert hatte tatsächlich einen Sahnetag erwischt, dirigierte seine Nebenleute und packte selbst beherzt zu, was auf Horaner Seite nach und nach zu größerer Frustration führte. Im Angriff bewegten sich unsere Spieler gegen die immer offenere Abwehr der Gegner sehr gut und ließen keine Chance zu einer Aufholjagd zu. Scharfschütze Alex Eike, an diesem Tag ohne Tor, jedoch mit überragender Deckungsleistung, sagte nach dem Spiel: "Mensch, haben wir die am Ende weggemacht." Durch eine konzentrierte und clevere Leistung konnte das Spiel im Endeffekt verdient mit 33:24 gewonnen werden.

 

28:19-Sieg gegen Mitaufstiegsfavorit TSV Rot

Nachdem am vergangen Samstag Plankstadt in Leutershausen zum ersten Mal Punkte liegen ließ, konnten die Germanen nicht nur ihre weiße Weste in heimischer Halle bewahren, sondern auch die Tabellenführung übernehmen.


Das dann auch noch mit Rot einer der stärksten Gegner in die Schauenburghalle kam, war dann Motivation genug für die TSG, um ein Feuerwerk abzufackeln. Vor vollem Haus wollte man wieder einmal über eine sichere Abwehr und schnellen Tempohandball zum Erfolg kommen. Das mit der sicheren Abwehr gemeint war, die ersten 17 Minuten gar kein Gegentor (!) zu zulassen, konnte selbst die Mannschaft nicht so wirklich glauben, doch genau das geschah. Von erster Sekunde an zeigten die Germanen die besten 20 Minuten dieser Saison. Auch wenn es am Tore werfen noch ein bisschen haperte, hinten stand man bombensicher und ließ rein gar nichts zu. Dass die Roter irgendwann auch mal ein Tor erzielten war klar, dies geschah dann nach 17:41 gespielten Minuten. Bis dahin hatten die Hausherren schon ein 9-0-Vorsprung herausgespielt. Vorstandsmitglied Matthias Harbarth sagte nach dem Spiel: „ Ich kam in die Halle und es stand 9-0… ich dachte ich träume, das geht doch gar nicht…“.  In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit gestaltete sich das Spiel etwas offener und so konnten die Hausherren mit einer Sieben-Tore-Führung in die Pause gehen: 15-8.

Doch den Germanen war klar, dass Rot sich noch nicht aufgegeben hat und so wollte man vor allem in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit an die hervorragende erste Halbzeit anknüpfen. Doch das gelang zunächst nicht wirklich. Die ersten vier (freien) Würfe wurden allesamt vergeben, doch näher als vier Tore ließ man die Gäste nicht kommen. Schnell fand man wieder in die gewohnte Spur und konnte dann von einem 15-11 auf ein 21-12 davon ziehen. Die Roter versuchten nun mit dem siebten Feldspieler zu agieren, doch wussten insgeheim auch selber, dass an diesem Tage in Dossenheim nichts zu holen war. Beim Stand von 27-14 sieben Minuten vor Schluss nahmen die Germanen zwei, drei Gänge raus, sodass die Gäste noch etwas Ergebniskorrektur betreiben konnten. An der sensationellen Leistung der Germanen änderte dies natürlich nichts. Nun gilt es, diesen Schwung aus dem Topspiel in die nächsten Partien, gegen vermeintlich „schwächere“ Gegner, mitzunehmen, um die Tabellenführung möglichst lange halten zu können.

Die Germanen bedanken sich noch einmal bei den zahlreichen Zuschauern, die dem Spiel einen würdigen Rahmen geboten haben und für ihr Geld einiges zu sehen bekamen. Die TSG spielt nächsten Sonntag den 19.11 auswärts beim SV Langensteinbach. Anpfiff ist um 17 Uhr. 

Für die TSG spielten:

D.Elfner, Unholz (beide TW), Jünger(7), Möckel(7), N.Elfner(5/3), Mohr(3), Komarek(2), Krause(2), Heinicke(2), Kaul, Engler, Winterer, Zach, Breitschwerdt

Vorschau:

Kommenden Sonntag geht’s für uns nach Langensteinbach. Da das Ergebnis aus der Vorwoche in Bretten noch als Warnung im Hinterkopf ist, dürfen wir auch die aktuell auf dem 8. Platz positionierten Langensteinbacher trotz unserer starken Leistung gegen Rot nicht unterschätzen. Vielmehr müssen wir diesen Schwung mitnehmen und ihn jetzt in den Endspurt der Hinrunde tragen.

An dieser Stelle darf schon einmal ein Ausblick auf unsere letzten beiden Topspiele vor Weihnachten gegeben werden, die man sich gerne im Kalender markieren darf ;-).

Sonntag, 26.11. 18.00 Zuhause gegen die HSG Ettlingen/Bruchhausen
Sonntag, 10.12. 17.30 Auswärts gegen Eintracht Plankstadt

Wir hoffen, bei den letzten Spielen dieses Jahr weiter auf die so wichtige Unterstützung von den Rängen und freuen uns über jeden, der den Weg zu uns in die Schauenburghalle findet. Sowohl am kommenden Sonntag nach Langensteinbach, als auch die Woche darauf.

Germanen ziehen ins BHV-Pokal Finale ein!

Am letzten Dienstag hieß in der Schauenburghalle „Pokalzeit“. Gegner der TSG war die SG Pforzheim/Eutingen. Vor der Partie wusste aber niemand, wie realistisch ein Sieg gegen den eigentlich zwei Klassen höher spielenden Gegner sei. Als diese mit einer besseren A-Jugend in die Halle eintrudelten, wurden die Germanen vom krassen Außenseiter zum Gegner auf Augenhöhe.

Die TSG kam gut in die Partie und ging schnell mit 4-1 in Führung. Die gegnerische 3-2-1 wusste man gut auszuspielen und in der Abwehr hatten die Gäste Mühe, sich an den harzfreien Ball zu gewöhnen. Doch nach 5 Minuten hatten sich die Gäste auf die Spielsituation eingestellt und konnten über die meiste Zeit der ersten Halbzeit das Spiel offen gestalten. Zum Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Germanen dann einen 3-Tore Vorsprung zum 15-12 herausspielen.

Was früher einmal die große Schwäche der Germanen war, wird zurzeit zu einer der großen Stärken: Die ersten fünf Minuten nach der Pause. Häufig wurden hier Führungen verspielt bzw. man geriet in Rückstand. Im Pokalspiel kam man mit einem 3-0 Lauf aus der Kabine und konnte so ein 18-12 Polster heraus spielen. Selbst die Rote Karte für unseren Halblinken Sven Möckel brachte die TSG nicht aus dem Konzept. Zudem sah man immer deutlicher, dass der Gegner eine zwar topausgebildete junge Mannschaft war, aber daher auch in manchen Situation die Erfahrung und Cleverness gegenüber den Hausherren noch fehlte.
So gelang den Gästen in der zweiten Halbzeit nur 7 Tore, hingegen die Hausherren mit 17 geschossenen Toren in der zweiten Halbzeit das Spiel am Ende deutlich für sich entscheiden konnte. Nach dem 32-19 Erfolg sagte Pokaltrainer Nils Arndt zum Spiel: „Durch den souveränen Finaleinzug haben wir weiter Selbstvertrauen für die kommenden Topspiele gesammelt. Wir wissen, was unsere Stärken sind und wenn wir unsere Leistung abrufen können, wird es für keine Mannschaft leicht, gegen uns zu gewinnen.“ Weiter zu den Gästen kann man noch sagen, dass der ein oder andere Spieler das Potenzial hat, in ein paar Jahren hochklassig zu spielen. Doch an diesem Tag waren sie noch nicht soweit, die TSG ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Für die Hausherren gilt jetzt volle Konzentration auf Sonntag. Dort bittet die TSG den TSV Rot zum Topspiel der Woche in der Verbandsliga. Die Germanen werden in der Abwehr wie im Angriff ihr ganzes Können zeigen müssen, um gegen den Mitfavoriten bestehen zu können. Denn der TSV Rot ist die einzige Mannschaft, die letztes Jahr in Dossenheim gewinnen konnte.

Für die TSG spielten:

D. Elfner, Unholz (beide TW), Mohr (6/2), N.Elfner( 6/2), Möckel (5), Heinicke(5), Engler (3), Komarek (3), Loddo (1), Krause (1), Jünger (1), Breitschwerdt (1), Zach, Winterer

Mini-Spielfest in Sinsheim

Am 5. November fand das erste Mini-Spielfest dieser Runde in Sinsheim statt. Als Ausrichter hatte der TSV Steinsfurt die Mini- und Supermini-Mannschaften von Leimen, Sandhausen, St.Leon und uns Dossenheimer Germanen eingeladen. 

Impressionen vom Mini-Spielfest in Sinsheim.


Trotz Herbstferien waren fast 100 Kinder auf 2 Spielfeldern und mehreren Spielstationen über vier Stunden im Einsatz. Jede Mannschaft hatte fünf Spiele und in den Pausen wurden ausgiebig die Spielstationen genutzt oder miteinander in der Halle getobt. Zum Schluss gab es eine gemeinsame Siegerehrung mit Medaillen und Überraschungseiern für die jungen Handballerinnen und Handballer. Wir freuen uns schon auf das nächste Mini-Spielfest am 28.01.2018 in St.Leon.