750 Kinder und Erwachsene bei der TSG-Nikolausfeier

Es ist jedes Jahr wie ein großes Familienfest: Die Nikolausfeier der TSG Germania. Auch 2019 war die Jahnhalle am ersten Adventswochenende am 30. November wieder von rund 750 Kindern und Jugendlichen, Eltern, Omas und Opas sowie weiteren Interessierten belagert. Und natürlich durfte auch der Nikolaus nicht fehlen.
Bei "All together" zeigten Jugendturner verschiedenen Alters ihr Können.
Der kam jedoch erst ganz am Ende der Veranstaltung. Aber langweilig war zuvor weder den kleinen noch den großen Zuschauern gewesen. Denn die TSG hatte ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Wie immer hatten die TSG-Abteilungen die Möglichkeit, sich und insbesondere ihre Jugendarbeit vorzustellen. Andrea Fehr-Gänzler führte gewohnt souverän und eloquent durch die Veranstaltung und die verschiedenen Präsentationen. Unterstützt wurde sie dabei diesmal von Christof Unholz aus der Handballabteilung.

Gleich zu Beginn zeigten die Kleinsten, rund 100 Kinder, ihren Familien und Freunden, was sie über das Jahr so in der Kindersportschule (KiSS) machen und lernen. Danach zeigten die Jugendspieler aus der Tennisabteilung bei „Tennis 4 Kids“, was man so alles mit Schläger und einem Ball anfangen kann. Apropos Ball: Unter dem Motto „Du hast ein Kuscheltier im Bett – ich meinen Handball“ bewies der Handball-Nachwuchs viel Ballgefühl, Wendigkeit und Raffinesse.

Im Anschluss waren dann die verschiedenen Gruppen der Turner dran. Zunächst einmal war „Men’s time – Geräteturnen“ angesagt: Die älteren Jugendlichen der Turnabteilung beeindruckten mit viel Kraft und Präzision. Der Programmpunkt „All together“ führte rund 70 Turnerinnen aller Altersstufen zusammen und bot tolles Anschauungsmaterial, wie sich die jungen Sportler von Jahr zu Jahr entwickeln.

Der Special-Act war in den vergangenen Jahren immer an einem auswärtigen Verein vergeben. Nicht so 2019. Diesmal nutzte die TGW-Gruppe der Turner die Möglichkeit, um diese Spielart des Turnsports einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. TGW, das steht für Turn(erjugend)-Gruppen-Wettkampf und ist ein vielseitiger Mannschaftsmehrkampf. Je nach Alter unterteilt man in TGM (Turn(erjugend)-Gruppen-Meisterschaft) oder SGW (Schüler-Gruppen-Wettkampf). Jede Mannschaft muss dabei je nach Klasse in drei oder vier Disziplinen antreten, die sie aus den folgenden acht Disziplinen auswählen können: Turnen und Turnen mit Kasten, Tanzen, Gymnastik mit Handgerät, Singen, Staffellauf, Medizinballweitwurf, Schwimmen und Orientierungslauf.

Das gemischte Dossenheimer Jugendteam präsentierte also einen Staffellauf, zeigte eine spektakuläre Turnübung und bewies, dass in ihm nicht nur viel sportliches, sondern auch musikalisches Talent steck. Mit einem perfekten Vortrag brachten sie das Publikum in ihrem „Wohnzimmer“, der Jahnhalle, mit ihrem gefühlvollen Gesang erst zum Schweigen und Staunen, lösten beim einen oder anderen eine Träne der Rührung aus – und erhielten dann den verdienten donnernden Applaus.

Und was wäre eine Nikolausfeier ohne den Nikolaus? Undenkbar! Der Nikolaus verteilte mit seinem Helfer und einer Engelsgeduld sowie viel Charme die rund 500 vorverpackten Päckchen. Kurzum: Er machte jedes Kind an diesem Nachmittag endgültig glücklich.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und vor allem bei unseren fleißigen Helfern und Partnern, die zum Gelingen der diesjährigen Nikolausfeier beigetragen haben!

Nachmittagsbetreuung Flitz erhält Spende von Sparkasse

Rund um Flitz gibt es jede Menge gute Neuigkeiten: Kinder und Eltern sind begeistert vom im September gestarteten Angebot, seit November werden 15 Kinder betreut, für das kommende Schuljahr gibt es bereits jetzt sieben Neuanmeldungen und auch der neue Spielplatz ist bald fertig. Für dessen Bau durfte sich die Einrichtung über eine Spende der Sparkasse freuen.

Über 500 Euro freuten sich Lisa Gramsch (2.v.l.) und Christian Alles (2.v.r.), die den Sparkassen-Spendenscheck von Christina Donderer und Andreas Lay erhielten.


Mit 500 Euro unterstützt die Sparkasse Heidelberg die flexible Nachmittagsbetreuung für Schüler in Dossenheim. Sie hat ihr Zuhause im Neubau direkt auf dem TSG-Vereinsgelände. Die großzügigen Räumlichkeiten der Nachmittagsbetreuung bieten ein Spielzimmer mit Ruhe-Ecke, zwei Hausaufgaben-Räume und einen Kreativ-Raum. Dazwischen geht es nebenan ins Vereinsrestaurant Ambiente, wo das Mittagessen mit täglich wechselnden Gerichten und viel Gemüse wartet. Austoben können sich die Kinder in der anliegenden Tennishalle, im vereinseigenen Gymnastikraum und bald auch auf dem neuen Spielplatz. Der wird aktuell gebaut.

Über all dies informierten Lisa Gramsch, Leiterin von Flitz, und Christian Alles, Geschäftsführer der TSG Dossenheim, bei der Spendenübergabe in der Dossenheimer Sparkassenfiliale. Die Spende der Sparkasse soll in den Bau des neuen Spielplatzes fließen. Das Konzept der zuverlässigen Betreuung im nach-schulischen Bereich sowie bei sportlich und musischen Aktivitäten fand bei Filialleiter Andreas Lay und Privatkundenberaterin Christina Donderer viel Zuspruch. „Wir unterstützen daher Flitz gerne. Der Bedarf ist schließlich da“, so Andreas Lay bei der Spendenübergabe.

Noch mehr Wissenswertes zu Flitz sowie alle Infos zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite www.flitz-dossenheim.com . Bei Fragen könnt Ihr Euch gerne an die TSG-Geschäftsstelle wenden per E-Mail an die Adresse info@tsg-germania.de oder unter Telefon 0 62 21/ 86 25 52. Flitz-Leiterin Lisa Gramsch ist zu erreichen unter Telefon 01 78 - 9 06 57 81.

TSG-Nikolausfeier

Spiel, Sport, Spaß und Unterhaltung: das bietet auch dieses Jahr wieder unsere Nikolausfeier. Am Samstag, 30. November, geht es ab 16 Uhr in der Jahnhalle los. Einlass ist bereits ab 15 Uhr. Neben den Aufführungen unserer Abteilungen und Jugendlichen wird natürlich auch der Nikolaus mit seinem gut gefülltem Geschenkesack nicht fehlen.

 

 

Die TSG geht in die Luft – Race Copter in Dossenheim

Seit nunmehr fast anderthalb Jahren besteht der Entschluss, dass sich die TSG einer sehr neuen und innovativen Sportart öffnet: Dem wettkampfmäßigen Fliegen von sogenannten FPV Race Coptern.

Ein Race Copter erreicht Geschwindigkeiten bis zu 160 Km/h


Hierbei handelt es sich um speziell für den Rennbetrieb ausgerichtete Drohnen. Sie werden über eine Funkfernbedienung und mit Hilfe eines Videobildes, das von einer am Copter verbauten Mini-Kamera an den Piloten übermittelt wird, gesteuert. Diese Art von Copter unterscheidet sich sehr stark von den heutzutage weit verbreiteten Kamera-Drohnen. Seit etwa drei Jahren gibt es hierzu auch Wettkämpfe, bei denen mit den Race Coptern ein Hindernisparcours so schnell wie möglich durchflogen werden muss.

Klingt interessant? Hier gibt es die wichtigsten Infos, Eckdaten, Fragen und Antworten zum Thema:

FPV Race Copter - was ist das überhaupt?

Überwiegend wettkampfmäßig im Einsatz sind:
Größe: ca. 150 - 250 mm Motor zu Motor Abstand bzw. 5‘‘ Propeller Größe
Anzahl Motoren / Propeller: 4 (Quadrocopter)

Besonderheiten: Zu 99 Prozent von den Piloten selbst zusammengebaut, nicht im Laden als Fertigprodukt erhältlich. FPV steht für „First Person View“ und bedeutet, dass der Pilot aufgrund des Kamerabildes den Copter aus der „Ich-Perspektive“ steuert – als ob er selbst drinsitzen würde. Hierzu wird ein Monitor genutzt oder – weiter verbreitet – eine spezielle FPV-Brille.

Was hat das mit der TSG Germania 1889 Dossenheim e.V. zu tun – es gibt doch Modellflugvereine?

Auch wenn Race Copter ähnlich wie alle Arten von Modellfluggeräten per Fernbedienung gesteuert werden: Es ist eine komplett andere Betätigung. Modellflugvereine in der näheren Umgebung haben zudem für sich die Entscheidung getroffen, dass sie sich dem Thema FPV Fliegen nur am Rande öffnen. Das hat vielfältige Ursachen. Aber eine ganz praktische ist, dass das Flugfeld für den Start und die Landung der Flugmodelle benötigt wird. Das Aufbauen von Hindernissen ist nicht möglich.

Andererseits: Die TSG ist ein sehr innovativer Verein, der sich neben dem klassischen Sportprogramm aktuellen und innovativen Themen widmet – genannt seien das vereinseigene Sportcenter Sporttreff89, die TSG-Talentakademie oder ganz neu die Schulkindbetreuung Flitz. Geschäftsführer Christian Alles und der Vereinsvorstand unterstützen die Idee von Beginn an.

Warum ist die Race Copter Abteilung noch nicht offiziell und wo wird eigentlich geflogen?

Dies ist ein etwas leidvolles Thema, denn die Abteilung steht und fällt mit einer geeigneten Trainingsgelände, das diversen Anforderungen gerecht werden muss. Neben bestimmten Grundvoraussetzungen an das Grundstück selbst ist unter anderem eine Vielzahl gesetzlicher Vorgaben zu beachten. Ein solches Gelände ist für die vereinsmäßige Nutzung noch nicht vorhanden. Die Gemeinde Dossenheim hat grundsätzlich ihre Zustimmung bereits vor knapp zwei Jahren gegeben, kann allerdings kein eigenes Gelände zur Verfügung stellen. Die Suche über ortsansässige Grundstückseigentümer hat noch nicht zum Erfolg geführt. Bei diesen Zeilen schwingt die Hoffnung mit, dass über diesen Weg ein geeignetes Gelände gefunden werden kann. Die Sportstätten, die der TSG Germania sonst zur Verfügung stehen, sind allesamt aus unterschiedlichen Gründen ungeeignet.

An wen richtet sich das Fliegen mit Race Coptern?

Solange der Geist wach und die Finger flink sind, gibt es keine (Alters-)Einschränkungen. Das heißt: Jeder kann das Fliegen erlernen. Auf den Wettkämpfen ist die Altersstruktur sehr durchmischt, wobei sich herauskristallisiert, dass insbesondere ganz junge Piloten viele Vorteile bei Reaktionsschnelligkeit und Konzentrationsvermögen haben. Bei der ersten Weltmeisterschaft kürten sich ein 15-jähriger Australier und eine elfjährige Thailänderin zu den Siegern – das Niveau aller Piloten war sehr hoch!

Grundsätzlich soll die Abteilung offen sein für alle Interessierte. Auch etwa für Besitzer von Kamera-Drohnen, der vorrangig nicht ins Wettkampfgeschehen einsteigen möchten.

Was soll in der Abteilung passieren?

Das Thema ist unglaublich vielseitig und umfangreich. Die Abteilung möchte deshalb eine Anlaufstelle sein für:

  • Theorie und Grundlagen zu allem, was mit Race Coptern im Zusammenhang steht (Technik und Elektronik, Flugfertigkeiten, Gesetze und Vorgaben etc.)
  • Kaufberatung (welcher Race Copter passt zu mir)
  • gegenseitige Unterstützung beim Auf- und Zusammenbau von Race Coptern
  • und natürlich gezieltes Training

Wie kann ich mitmachen?

Solange kein Gelände gefunden wurde, dass für die vereinsmäßige Nutzung geeignet ist, wird die Abteilung sich eher im theoretischen Rahmen bewegen.

Damit aber ein erster Schritt möglich wird, werden fünf kostenfreie Codes im Wert von je 24,98 € zur Verfügung gestellt. Sie dienen der Installation eines professionellen Race Copter Simulators, mit dem auf dem PC erste Flugerfahrung gesammelt werden kann. Der Simulator heißt „Liftoff“ und wird über die Plattform Steam vertrieben. Mehr Infos findet Ihr unter diesen beiden Links:

https://store.steampowered.com/app/410340/Liftoff_FPV_Drone_Racing/
http://www.liftoff-game.com/

Wie soll es weitergehen?

Um die Abteilung und das ganze Vorhaben samt Konzept konkreter vorzustellen, ist angedacht einen Informationsabend im Ambiente durchzuführen.

Bei Fragen, Grundstücksvorschlägen, Anfragen zu den kostenfreien Installationscodes etc. kann direkt Kontakt aufgenommen werden mit Thorsten Boddeutsch unter mobil: 0151 - 423 64 421 oder per E-Mail an info@tsg-germania.de