Silvester-Kugelstoßen im Odenwald

-aha- Es ist mittlerweile eine schöne Tradition bei den Dossenheimer Leichtathleten geworden, dass einige von Ihnen am Silvesternachmittag, statt im Fernsehen Skispringen anzuschauen, in den Odenwald nach Oberflockenbach fahren, um an dem urigen Hans-Fath–Gedächtniskugelstoßen teilzunehmen. Hans Fath war ein ehemaliger Mannschaftskollege von Trainer Arno Hamaekers und ist leider viel zu früh verstorben.

Erfolgreich in Oberflockenbach: Anna Reinhard (2.vl.), Alexander Strobel (3.v.l.) und Gesamtsieger Baruch Claus (4.v.l.)


Schon das Regelwerk der bereits zum 29. Mal ausgetragenen Veranstaltung ist etwas ganz Besonderes. Alle Teilnehmer von 8 bis 80 Jahren, männlich und weiblich, starten in einem Wettbewerb, allerdings jeweils mit der altersgemäßen Kugel, von 3 bis 7,5 kg, stoßend. Aber der Clou der Veranstaltung ist die Mannschaftswertung: Vor Beginn des Wettbewerbes zieht jeder Teilnehmer eine Nummer, die jedoch dreifach vergeben wird. Gleiche Nummern bilden eine Mannschaft, deren jeweils beste Kugelstöße addiert werden und das Ergebnis bilden. Somit ist für Spannung gesorgt und nicht nur die reine Leistung, sondern auch das Glück sind ausschlaggebend für den Erfolg.

Im Gegensatz zu einigen frostigen Veranstaltungen der Vergangenheit war das Wetter angenehm und gegen den frischen Höhenwind half der zur Stärkung angebotene Glühwein. Baruch Claus hatte einen guten Tag erwischt und wuchtete die 5 kg Kugel auf die Tagesbestweite von 12,64 m. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Nathanael stieß sogar mit 11,33 m persönlichen Rekord und wurde Gesamtzweiter. Anna Reinhard durfte sich über den Gewinn der inoffiziellen Frauenwertung freuen. Aber das war noch nicht alles für die Dossenheimer Teilnehmer. Das Glück des Tüchtigen hatte Alexander Strobel auf seiner Seite, der sich zusammen mit zwei starken Oberflockenbacher Handballern den Mannschaftstitel holte, dicht gefolgt von dem Team um Baruch Claus, zu dem auch der als Ersatzmann eingesprungene zweitälteste Teilnehmer Arno Hamaekers gehörte.

Bei der mit großem Hallo in der überfüllten Vereinsgaststätte durchgezogenen Siegerehrung bekam jeder Teilnehmer eine Urkunde und eine Plakette, während die Einzel- und die Mannschaftssieger mit netten Geschenken bedacht wurden.

Waldlaufmeisterschaften auf der Wiese

-aha- Die Liegewiesen rund um die Erholungsanlage am St. Leoner See waren der etwas andere Schauplatz der diesjährigen Kreis-Waldlaufmeisterschaften des Rhein-Neckar-Kreises. Und nicht nur die Anlage war in einem hervorragenden Zustand, sondern auch das Wetter zeigte sich nach den verregneten Vortagen von seiner besten, aber kalten Seite.

 

Die siegreichen Mädels: (v. l.) Widelène Haisch, Faye Lenz und Lilly Gausepohl.


Bei diesen guten Bedingungen war die Beteiligung hoch und auch von der TSG Germania Dossenheim waren junge 20 Athleten am Start. Zweimal durchlaufen mussten die Läufer der mU20 die große Runde von 1.500 m. Das war eigentlich zu lang für die Sprinter der TSG, aber Julian Kraft, Johannes Coulon und Neuzugang Muhmmadali  Abduhlla zeigten mit ihren Plätzen sechs bis acht eine geschlossene Mannschaftsleistung, die mit der Silbermedaille in der Teamwertung belohnt wurde. Auf der gleichen Strecke errang die Nachwuchsübungsleiterin Anna Reinhard in der Frauenklasse einen guten vierten Platz.

Leider waren zwei Stützen der männlichen U12-Klasse wegen eines Handballspieles ausgefallen und so mussten mit Nando Lenz, Balian Wadewitz und Jaron Kollak in ihrem ersten derartigen Lauf über 1.200 m in die Bresche springen. Nach taktischen Anfängerfehlern schafften es alle dennoch unter die ersten acht und in der Mannschaftswertung sogar auf Platz sechs. Schade, hier wäre ein Sieg möglich gewesen.

Wesentlich besser hingegen lief es bei den unter 12-jährigen Mädchen. Titelverteidigerin Lilly Gausepohl, Faye Lenz und Neuzugang Widelène Haisch reihten sich gleich nach der Start des großen Teilnehmerfeldes mit in die Spitzengruppe. Nach etwa 800 m zog Lilly das Tempo an, überholte bald darauf die zeitweilig weit führende Läuferin und lief als überlegene Siegerin ins Ziel. In ihrem Sog erkämpfte sich die Sprinterin Faye noch die Silbermedaille und Widelène schaffte in ihrem allerersten Wettkampf mit dem siebten Platz einen gelungenen Einstand. Alle drei wurden mit dem ungefährdeten Mannschaftssieg belohnt. Ein weiterer Neuzugang, der 13 jährige Kolja Messmer, ein sehr trainingsfleißiger Athlet, wartete nach seinem guten 800 m Lauf bei den badischen Mannschaftsmeisterschaften mit einer weiteren Überraschung auf. Von Beginn an mutig in der Spitzengruppe laufend, setzte er sich auf der 1.500 m langen Strecke im Schlussspurt an die Spitze und wurde erstmals Kreiswaldlaufmeister.

Die Jungs der U16, die je eine große und eine kleine Runde und somit 2100 m zurücklegen mussten, hatten sich viel vorgenommen. Thaddäus Piekenbrock, Tim Terjung und Mauricio Maier-Borst hielten sich lange in der starken Spitzengruppe, aber sie konnten nicht verhindern, dass sich die beiden Walldorfer Favoriten vor dem Ziel noch leicht absetzen konnten. So reichte es für Thaddäus „nur“ zu einer Bronzemedaille, für Tim und Mauricio zu Platz vier und Platz sechs. Auch den Mannschaftssieg mussten sie, um ein paar Sekunden geschlagen, den Walldorfern überlassen.
Aber dennoch sind die Dossenheimer sehr zufrieden mit den Ergebnissen dieser Meisterschaften. Dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze auf ungewohnt langen Strecken, die nicht zum normalen Übungsprogramm gehören, sind Zeichen für den guten Trainingszustand der Athleten.

Der Berg ruft!

350 Höhenmeter auf 5.4 Kilometern: Das sind die nackten Zahlen des Dossenheimer Berglaufs. Am 11. November fällt um 15 Uhr der Startschuss für die nun 33. Ausgabe des Herbstklassikers. Hier gibts alle Informationen zum Rennen und zur Anmeldung.

 

 

 

Dossenheimer Schüler Badische Mannschaftsmeister

Die Großen hatten es vorgemacht, und jetzt haben es ihnen die Kleinen nachgemacht. Nachdem die U20-Athleten der TSG Germania Dossenheim mit einer Rumpfmannschaft dank vieler persönlicher Bestleistungen am 13.05. in Löffingen ganz unerwartet Badischer Mannschaftsmeister geworden waren, zogen die 10 bis 11-jährigen Jungen bei den sehr gut besetzten Badischen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften in Langensteinbach nach.

 

Dominierten die Badischen Meisterschaften: Das U12-Team der TSG

Ganz anders als bei den Großen war mit einem Sieg der Kleinen nach den hervorragenden Vorkampfergebnissen schon gerechnet worden, aber dass der Wettkampf von den Dossenheimern so dominiert würde, war schon überraschend. Nach dem Ausfall des im Vorkampf noch so starken Jakob Neureither war den verbliebenen Christopher König, Nando Lenz, Balian Wadewiz, Robert Tzschaschel und Georg von Weyhe klar, dass nichts mehr passieren durfte. Und so gingen sie auch alle hoch konzentriert zu Werke. Gleich im ersten Wettkampf sprang der erst 10-jährige Robert technisch bereits sehr ansprechend 4,48 m weit und setzte sich damit souverän an die Spitze der badischen Bestenliste. Auch der erst seit kurzem zu den Leichtathleten gestoßene Balian erreichte mit 3,95 m einen Spitzenplatz. In dem folgenden Ballwurf gaben sich Christopher, Robert und Georg keine Blöße. Mit 42,5 m, 40,5 m und 28,0 m boten sie eine starke Leistung. Im folgenden 50 m Lauf wurde Christopher, einer der schnellsten Sprinter seiner Altersklasse in Baden, seiner Favoritenrolle gerecht. Nach einer Korrektur am Laufstil siegte er überlegen in der persönlichen Bestzeit von 7,60 sec. Aber auch Balian und Nando erfüllten mit 8,00 sec und 8,17 sec alle Erwartungen. Das intensive Wechseltraining der letzten Wochen zahlte sich in der abschließenden 4 x 50 m Staffel aus. Robert, Christopher, Nando und Balian liefen sich mit dem neuen Vereinsrekord von 29,26 sec an Badens Spitze und wurden somit erstmals Badische Meister. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den gleichaltrigen Mädchen lief es nicht ganz so gut. Zahlenmäßig etwas stärker besetzt als die Jungen hätten sie gerne den großen Durchgang mit den zusätzlichen Disziplinen Hochsprung und 800 m Lauf gemacht, da sie sich da bessere Chancen ausgerechnet hatten, aber beim Vorkampf war man leider nicht vollzählig. Auch im Endkampf, für den man sich als siebtbeste Mannschaft qualifiziert hatte,  gab es krankheitsbedingte Ausfälle, sodass die kleinst mögliche Mannschaft mit Lilly Gausepohl, Faye Lenz, Anna Merkle und der erst 10 jährigen Karla Schmitt die Dossenheimer Farben vertreten musste. Der Weitsprung begann für Faye, Lilly und Karla mit 3,90 m, 3,76 m und 3,47 m schon vielversprechend. Faye sprintete danach über 50 m in 7,79 sec eine der schnellsten Zeiten und auch Karla und Anna lagen mit 8,28 sec und 8,35 sec voll im Soll. Im Training hatte man intensiv an der Schwäche beim Ballwurf gearbeitet und so erzielten Lilly und Anna mit jeweils 28,0 m ansprechende Leistungen. Zum Schluss zeigten die Mädchen in der 4 x 50 m Staffel, dass auch sie das Wechseln gelernt hatten und erzielten mit 30,07 sec ebenfalls einen neuen Vereinsrekord. Groß war dann die Freude, dass man sich, ganz ohne Ausfälle, auf den vierten Platz in der Endabrechnung vorgearbeitet hatte, nur ganz wenige Punkte am Treppchen vorbei.

Erst seit den Sommerferien trainiert Kolja Messmer bei den Leichtathleten und hatte erst einen Wettkampf absolviert, als er als einziger Dossenheimer in die U 14 Mannschaft der Startgemeinschaft Bergstraße Süd berufen wurde. Er steigerte sich im 800 m Lauf auf 2:39,61 min und sicherte seiner Mannschaft dadurch den dritten Platz, vor der TSG 78 Heidelberg.

Umgekehrt verhielt es sich in der Klasse mU16, wo sich die Mannschaft der Startgemeinschaft aus neun Dossenheimern und einem Rohrbacher zusammensetzte. Hier galt es hinter den Großvereinen aus Mannheim und Karlsruhe sich der Mannschaften aus Konstanz, Heidelberg und Offenburg zu erwehren. Aber bereits beim 80 m Hürdenlauf von dem Rohrbacher Jannes Laser und Lennart Engel blieben mit 13,45 sec und 13,24 sec erste Punkte auf der Strecke. Mit 5,10 m und 5,02 m ersprangen Jannes und Yannis Bechtloff die erhofften Weiten. Im 100 m Lauf überraschte der dritte Mann Maximilian Stefini mit der schnellsten Zeit von 12,79 sec, klar vor dem etwas hinter den Erwartungen zurückbleibenden Mauricio Maier-Borst mit 12,90 sec. Im anschließenden Hochsprung waren die Erwartungen nicht hochgeschraubt. Lennart, der zurzeit mit technischen Problemen kämpft, sprang 1,52 m und Yannis kam auf 1,56 m, wobei die Technik noch sehr zu wünschen ließ. Im Positiven überraschend war das Kugelstoßen. Hier steigerte sich Nathanael Claus auf sehr gute 10,71 m und der ansonsten nur längere Strecken laufende Tim Terjung verblüffte mit guten 9,61 m. Über 4 x 100 m schafften Mauricio, Jannes, Maximilian und Thaddäus Piekenbrok mit 49,90 sec den ersehnten Sprung unter die 50 Sekunden Marke. Dank eines couragierten Laufes von Thaddäus und Tim beim abschließenden 800 m Lauf in den persönlichen Bestzeiten von 2:18,08 min und 2:22,03 min wäre fast noch der Sprung auf das Podest geglückt. So aber fehlten ganze 37 Punkte auf die diesmal glücklicheren Heidelberger. Schade, es wäre mehr möglich gewesen.

Insgesamt ist das Abschneiden der Dossenheimer Leichtathleten bei den badischen Mannschafts-Meisterschaften sehr erfreulich ist. Von den insgesamt sieben Mannschaften wurden zwei Titel, ein dritter und zwei vierte Plätze errungen. Das ist mehr, als alle teils deutlich größere Vereine der Umgebung.