Abschied mit Feuer – Alten Germanen besiegen Walldorf mit 36:25

Mit einem Spiel nach Maß verabschieden sich die Alten Germanen in die Sommerpause. Am vergangenen Samstag empfing man zum Abschluss der Saison 2018/2019 die Sportfreunde aus Walldorf. Von Beginn an agierte man aggressiv und motiviert im kompakten Defensivverbund. Dies machte es den Walldorfern extrem schwer, freie Würfe zu kreieren.

Zeit, Abschied zu sagen für Stefan Wieder (v.l.), Markus Lenhoff und Fabrizio D’Antoni.

Das bestens aufgelegte Torhüter-Duo Köhler (1. Halbzeit 1)/Arndt (2. Halbzeit) tat sein Übriges, um den Walldorfern den letzten Zahn zu ziehen. Zahlreiche Tore im Tempogegenstoß waren die Folge. Auch im Positionsangriff opferte man sich in den ersten 15 Spielminuten und nutze ein ums andere Mal die Lücken in der Walldorfer Abwehr durch überzeugende Aktionen. Unnötige Spannung ließen die Germanen dann aber in zweiten Viertel aufkommen, als man vor allem in der Offensive kurzzeitig leicht planlos auftrat. Nach dem Seitenwechsel agierte man indes wieder defensiv stabil und offensiv mit dem erforderlichen Spielwitz. In der Folge konnte man sich von den heimischen Fans nicht nur mit zwei Punkten, sondern auch einen relativ klaren 36:25-Heimsieg verabschieden.

Besondere Bedeutung hatte das Spiel aber vor allem in persönlicher Hinsicht. Drei jahrelange Weggefährten und Stützen der Mannschaft hatten im Vorlauf des Spiels nämlich ihren Abschied von der Platte verkündet, sodass das Spiel gegen Walldorf auch zum Abschiedsspiel für Fabrizio D’Antoni, Markus Lenhoff sowie Stefan Wieder avancierte bzw. avancieren sollte. Lenhoff, jahrelang ein Fels am Kreis und Reiseleiter der Alten Germanen, musste seinen letzten Auftritt nach einer Trainingsverletzung am Dienstag zuvor leider absagen. So blieb es Wieder und D’Antoni überlassen, die Alten Germanen auf die Siegerstraße zu führen.

Stefan Wieder, der diese Saison des Öfteren für extrem wichtige Treffer aus dem Rückraum, emotionale Ansprachen und die notwendige körperliche Härte in Angriff wie Abwehr sorgte, trug einmal mehr seinen Kampfgeist aufs Feld, wenngleich er zu Anfang der zweiten Hälfte nach einem Schlag ins Gesicht für eine längere Phase auf der Bank Platz nehmen musste. Seine volle Einsatzfähigkeit zeigte sich jedoch spätestens im Anschluss an das Spiel, als er und seine Kameraden der Feuerwehr Dossenheim ihr Können als Katzenretter unter Beweis stellen mussten. Auch D’Antoni ließ es sich nicht nehmen, sein letztes Spiel zu absolvieren. Zwar stieß er erst zur zweiten Halbzeit zum Team, zeigte dann aber sein gesamtes Arsenal an Spielwitz, indem er das Spiel der Germanen mit zwei Hebern, einem brachialen Wurf von Linksaußen, einem Kreisanspiel und auch einer sehr unterhaltsamen Zeitstrafe bereicherte. So gelang es den Alten Germanen, nicht nur einen sportlich-unterhaltsamen, sondern auch einen emotionalen Sportnachmittag zu feiern. Wir werden Euch – auf und neben der Platte – schmerzlich vermissen!

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle schließlich an die treuen Fans sowie die Sponsoren der Alten Germanen: das Steuerberatungsbüro Winkler & Kollegen aus Dossenheim, Edeka nah & gut Weismehl aus Dossenheim, MoTec Montagen aus Dossenheim und das Skoda Autohaus Graf Hardenberg aus Karlsruhe

Es spielten: Köhler, Arndt (beide TW), Kamer (1), Koch (4/3), D ́Antoni (3), B. Engel (3), Becker (5), Lao (12), L. Engel, F. Schmid, J. Schmid (1), Bentner (6), Kaul (1), Wieder, Lachnitt (Betreuer), Kaiser (Betreuer), Lenhoff (Betreuer).

1:1 - Sieg und Niederlage in Derbies gegen "Hendese"

Neben dem Badenpokal der D-Jugend in der Schauenburghalle (siehe weiterer Artikel) bestimmten vor allem die Derbies in Handschuhsheim im Vordergrund. Hendese 1, Dossene 1 - lautet die Kurzzusammenfassung. Die Ergebnisse gibt es weiter unten. So viel sei schon mal verraten: Unsere 1b kämpft am Sonntag, 13.04, ab 16 Uhr in der Schauenburghalle im letzten Saisonspiel weiter um den Aufstieg!
Unsere Kids bei der Talentiade in Wilhelmsfeld.
Unsere Kids bei der Talentiade in Wilhelmsfeld.


VR-Talentiade

Am letzten Samstag, fand in Wilhelmsfeld die 1.Runde der VR-Talentiade (Kreis-Vorentscheid) für die E-Jugend statt. Zu Beginn wurden die Kinder aus allen eingeladenen Vereinen (dabei auch unsere E1 + E2) per Los in acht Teams eingeteilt. Im Jahr der Handball WM bekam jedes Team einen Nationalspieler als Namenspaten. Nach der Begrüßung und einer Aufwärmrunde mussten die Kinder Seilspringen, eine Reifenbahn in möglichst kurzer Zeit mit einer vorbestimmten Schrittfolge absolvieren sowie einen Ball innerhalb von 20 Sekunden möglichst oft hochwerfen und hinter dem Rücken wieder auffangen. Die letzte Aufgabe bestand darin einen an der Wand befestigten Reifen innerhalb von 20 Minuten so oft wie möglich zu treffen. An jeder Station wurden die Ergebnisse in die Wertungskarten eingetragen und diese dann in der Mittagspause ausgewertet. Neben den Stationen wurde natürlich auch Handball gespielt. Auf einem etwas kleineren Handballfeld spielten jeweils vier Feldspieler plus Torhüter gegeneinander. Obwohl die Kinder in komplett gemischten Teams spielten, also noch nie gemeinsam auf dem Spielfeld standen, waren tolle Spiele zu sehen. Unter den 18 Gewinnerkindern waren 8 unserer Kids, eine tollen Leistung! Nachdem auch in Wiesloch und Neckargemünd die Kreis-Vorentscheide am letzten Wochenende durchgeführt wurden, dürfen wir die 50 besten Handballer/innen am 04.05.2019 in unserer Schauenburghalle zur 2.Runde, dem Kreisentscheid, begrüßen!

Hier sind die Ergebnisse vom verganenen Wochenende:

Team

Heim

Gast

Ergebnis

D1,
Baden-pokal

TSG Dossenheim

Rhein-Neckar-Löwen

29

 

28

SG Pforzheim/Eutingen

HG Oftersh./Schwetz.

25

 

24

TSG Dossenheim

SG Pforzheim/Eutingen

24

 

28

1b

TSV Handschuhsheim 2

TSG Dossenheim 2

19

:

25

Erste

TSV Handschuhsheim

TSG Dossenheim

25

:

24


 Letzter Heimspieltag der Runde 2018/2019 am Sonntag, 13. April. 1b hat Chance auf Aufstieg!

Team

Zeit

Heim

Gast

1b

16:00

TSG Dossenheim 2

SG Walldorf Astoria

Erste

18:00

TSG Dossenheim

TSV Malsch

Mit einem Sieg am kommenden Samstag hat unsere 1b die Chance auf den Aufstieg in die 1.Kreisliga. Parallel dazu spielt die HG Eberbach, die punktgleich zu unserer 1b ist. Wir hoffen auf viele Zuschauer die unsere Jungs unterstützen und hoffentlich nach dem Spiel die gemeinsame Aufstiegsfeier starten kann!

Die Dossenheimer Handballermädels suchen Verstärkung

Nach drei Jahren ohne Frauenhandball in Dossenheim haben wir es dieses Jahr wieder geschafft. In der neuen Runde wollen wir wieder eine weibliche D-Jugend (9-12 Jahre) melden. Bis jetzt sind wir zehn Mädchen, die seit knapp einem halben Jahr in der Schauenburghalle auf Torejagd gehen und es macht jede Menge Spaß.

Doch wir wollen noch weitere Mädels für den besten Sport der Welt begeistern. Da wir alle noch keine große Handballerfahrung haben und auch noch am Lernen sind, ist es auch nicht schlimm, wenn du noch nie Handball gespielt hast. Wir lernen und spielen zusammen und wollen vor allem Spaß am Bewegen und Spielen mit Ball haben.

Also wenn du Lust hast, Handball auszuprobieren begrüßen wir dich gerne zu unseren Trainingszeiten dienstags von 18-19 Uhr in der Jahnhalle und freitags von 16-17 Uhr in der Schauenburghalle. Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns einfach: jugend-handball@tsg-germania.de ! Wir freuen uns auf euch!

Eure Dossenheimer Handballerinnen :)

P.S. Nimm doch noch deine Freundinnen mit, denn je mehr wir sind, desto mehr Spaß macht es!

Junggermanen erkämpfen sich Badischen Vizemeistertitel

Am vergangenen Wochenende trafen sich die jeweils beiden erstplatzierten Teams der Landesliga Nord und Süd in Dossenheim, um zu klären, wer sich in dieser Saison mit dem Titel des Badenpokalsiegers schmücken darf. Die Überkreuzvergleiche der beiden Ligen ergaben, dass sich gleich im ersten Halbfinale die Gastgeber aus Dossenheim, die Junggermanen, mit den Gästen aus Kronau, den Rhein-Neckar-Löwen, messen durften und damit den ersten Finalisten ausspielten. Hier gibt es eine Fotogalerie.

Die Finalisten im Badenpokal 2019: SG Pforzheim/Eutingen und TSG Germania Dossenheim


In einem an Spannung kaum zu überbietenden Spiel konnte sich keines der beiden Teams wirklich einmal absetzen und so ging es nahezu im Gleichschritt über 40 Minuten spannend auf und ab. Wenige Sekunden vor Spielende scheiterte David Huljak beim Stand von 22:22 mit einem vergebenen Siebenmeter am Torpfosten der Löwen und vergab somit die Möglichkeit, das Halbfinale innerhalb der regulären Spielzeit für die Junggermanen zu entscheiden. Eine Verlängerung von zweimal fünf Minuten musste die Entscheidung bringen. Diese zehn Minuten werden den Dossenheimern lange in Erinnerung bleiben, sah man doch vier Minuten vor Schluss mit einem Zwei-Tore-Rückstand wie der sichere Verlierer aus, ehe die Junggermanen erneut durch mehrere tolle Abwehraktionen ihres Keepers, Thomas Mehler, ausgleichen konnten. Wiederum war es Huljak, der zu einem entscheidenden Siebenmeter beim Stand von 28:27 an die Linie trat und vergab. Noch waren 31 Sekunden zu spielen. Die Junglöwen nutzen ihre Chance und glichen ihrerseits zum 28:28 aus. In den verbleibenden 20 Sekunden setzte Trainer Matthias Harbarth dann auf eine Auszeit und sortierte den Angriff neu. Zwei Sekunden vor Ende der Partie war es dann dem mutigen Siebenmeter-Schützen, David Huljak überlassen, den entscheidenden Treffer zum 29:28 zu erzielen. Der Einzug ins Finale um den Badenpokal war geschafft.

Im zweiten Halbfinale ging es nicht weniger dramatisch zu und die HSG Oftersheim/Schwetzingen musste sich erst kurz vor Ende der Partie mit 24:25 gegen die SG Pforzheim/Eutingen geschlagen geben.

Für das Finale hatten sich die Junggermanen einiges vorgenommen und starteten auch gut in die Partie, ehe ihnen kurz vor Ende der ersten Hälfte zu viele leichte Ballverluste unterliefen und sie beim Stand von 9:14 in die Kabine zogen. In seiner Halbzeitansprache traf Trainer Matthias Harbarth wohl den richtigen Ton und konnte wichtige Impulse für die zweite Hälfte geben. So kämpften sich die Germanen innerhalb von nur acht Minuten auf ein 17:18 heran und hatten durch einen Tempogegenstoß sogar die Chance zum Ausgleich. Dieser Kraftakt hinterließ jedoch seine Spuren und von da an ging den jungen Spielern aus Dossenheim etwas die Puste aus. So waren sie in der Abwehr immer den berühmten einen Schritt zu spät und konnten ihre Angriffe nicht mit letzter Konzentration und Konsequenz zu Ende spielen. Pforzheim/Eutingen war zu diesem Zeitpunkt das eindeutig bessere Team und konnte sich Tor um Tor absetzen. Am Ende dürfen wir die Gäste zu ihrem 28:24-Sieg beglückwünschen und freuen uns mit ihnen über deren Sieg des Badenpokals.

Den beiden Jugendschiedsrichtern Björn Emig und Jannis Hutzelmann gebührt große Anerkennung, gleich drei sehr enge und temporeiche Spiele mit Umsicht und gleichbleibend hoher Konzentration vor einer sicherlich ungewohnt großen Zuschauerkulisse geleitet zu haben. An diesem Samstag war von allen vier Teams Jugendhandball auf sehr hohem, taktischem, wie technischem Niveau zu bestaunen. Die Unterlegenen trennte immer nur das nötige Quäntchen Glück, um selbst den Sieg davontragen zu können. Alles in allem eine gelungene Werbung für den besten Sport der Welt.

Für die Junggermanen spielten: Thomas Mehler (TW), David Huljak, Lukas Kamer, Jannes Koch, Loris Dantoni, Robert Tschzaschel, Jonas Lachnitt, Konrad Kulling, Jakob Neureither, Nils Lösch, Christopher König, Johannes Zenzen, Valentin Huljak, Jannis Lang – Trainer und Betreuer: Matthias Harbarth, Jens Wamberg, Harld Ehrhard, Alexander Eike