Klassenerhalt! „Erste“ sichert vorzeitig weiteres Jahr BW-Liga!

Andreas Kreutz überzeugte vor allem im Mixed.

07.03.2020
TB Emmendingen – TSG Dossenheim I      5 : 3
TSV Altshausen – TSG Dossenheim I        2 : 6

Es ist vollbracht! Schon vor dem letzten Spieltag hat die erste Mannschaft den Klassenerhalt in der Baden-Württemberg-Liga mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eingefahren. Durch den überzeugenden 6:2-Sieg beim direkten Konkurrenten Altshausen hat die „Erste“ bereits jetzt den sechsten Tabellenplatz sicher, der in dieser Saison den Nichtabstieg bedeutet.

Doch zuerst machte sich das Team am Samstagvormittag ins Südbadische nach Emmendingen auf. Nach der zweistündigen Fahrt war nicht viel mit „ruhig ankommen“, in den Doppeln beim Spitzenteam ging es gleich zur Sache. Reto Wettstein und Janis Machauer zeigten im ersten Herrendoppel eine gute Leistung, ihre Gegner waren allerdings am Schläger noch eine Ecke schneller – was man erst einmal schaffen muss! Lennart Luntz und Andreas Kreutz waren im zweiten Herrendoppel noch näher am Sieg dran. Den ersten Satz verloren sie trotz langer Führung (20:22), glichen aus (21:18) – um dann im dritten Satz komplett den Faden zu verlieren (9:21). Jana Wiedemann und Silke Schneider hielten durch einen Drei-Satz-Sieg ihr Team im Spiel, mit 1:2 ging es in die Einzel.

Hier zeigte der stark angeschlagene Janis Machauer – er hatte die ganze Woche das Bett gehütet – gegen Topspieler Björn Fries eine vor allem taktisch reife Leistung. Im ersten Satz hielt er gekonnt das Tempo niedrig (22:20), sparte im zweiten Satz Kraft (8:21) und griff im dritten Satz noch einmal voll an. Auch wenn es am Ende nicht zum Sieg gereicht hat (17:21) – ein starker Auftritt des 18-jährigen Machauer. Der noch ein Jahr jüngere Lennart Luntz präsentierte sich im dritten Herreneinzel im ersten Satz ebenfalls stark (23:25), fand im zweiten Durchgang aber nicht mehr zu seinem Spiel. Mixedspezialist Reto Wettstein musste ausnahmsweise im Einzel ran und blieb dort chancenlos. Besser machten es Silke Schneider im Dameneinzel und Jana Wiedemann mit Andreas Kreutz im Mixed. Sie kämpften sich jeweils in drei Sätzen zum Sieg. So stand am Ende eine 3:5-Niederlage. Ein Ergebnis, das zwar keine Punkte für die Tabelle brachte, aber dennoch Selbstbewusstsein für das Abendspiel.

Auf der zweieinhalbstündigen (!) Fahrt nach Altshausen stimmte sich das Team mit einem fragwürdigen Musikmix aus Trailerpark, Spice Girls und Billy Idol auf das vorentscheidende Spiel im Abstiegskampf ein. Bereits zuvor war klar: Ein Sieg in Altshausen – und der Klassenerhalt ist so gut wie perfekt! Dementsprechend motiviert ging die „Erste“ an die Sache. Die Herren ließen sich in den Doppeln auch nicht von den lautstarken und zahlreichen Heimfans verunsichern und brachten ihre Spiele sicher ins Ziel. Das Damendoppel ging diesmal in drei Sätzen verloren, dennoch war man mit der 2:1-Führung zufrieden. Und die wurde gleich weiter ausgebaut!

Das erste Herreneinzel ging kampflos an die Dossenheimer. Die anderen drei Einzel waren wild umkämpft und gingen jeweils über drei Sätze. Silke Schneider kämpfte sich gegen ihre unkonventionell spielende Gegnerin über drei Sätze erneut zum Sieg. Reto Wettstein lag nach dem ersten Satz ebenfalls auf Siegkurs, unterlag dann aber doch in drei Durchgängen. Andersrum erging es Lennart Luntz. Den machten weder der verlorene erste noch hohe Rückstande im zweiten und dritten Satz nervös. Er holte am Ende viel umjubelten fünften Punkt! Sieg! Klassenerhalt! Und es kam noch besser: Jana Wiedemann und Andreas Kreutz holten das Mixed in zwei klaren Sätzen und besiegelten somit den 6:2-Endstand.

Somit steht schon vor dem letzten Spieltag der Klassenerhalt der ersten Mannschaft fest. Das war in einer komplizierten Saison nach vielen Abgängen und Verletzungen in dieser Form nicht zu erwarten! Nun ist die Motivation groß, bei den abschließenden Heimspielen am 4. April gegen die Spitzenteams aus Bad Säckingen und Konstanz sich mit einer starken Leistung aus der Saison zu verabschieden.

Chancenlos gegen Tabellenführer, wichtiger Sieg gegen Abstiegskonkurrenten

Silke Schneider trug mit zwei Siegen zum 5:3-Erfolg gegen Fellbach bei.

15.02.2020
TSG Dossenheim I – SG Schorndorf II     1 : 7
TSG Dossenheim I – SV Fellbach            5 : 3

Gegen die SG Schorndorf war für unsere „Erste“ nichts zu holen. Zu stark zeigte sich der Tabellenführer aus Schwaben. Janis Machauer und Fabian Kipke konnten im ersten Doppel den Gebrüdern Geisenhofer zwei Sätze lang gut Paroli bieten, im Entscheidungssatz aber das hohe Niveau nicht halten (19:21, 23:21, 13:21). Silke Schneider unterlag Jugend-Nationalspielerin Ramona Zimmermann im Dameneinzel knapp mit 17:21 im dritten Durchgang. Lennart Luntz zeigte im zweiten Einzel gegen Markus Geisenhofer eine beherzte und starke Leistung. Er setzte sich mit 21:18 und 21:19 durch. Es sollte der Ehrenpunkt bleiben. Die übrigen Spiele gingen in zwei Sätzen an die Gäste.

Die deutliche Niederlage gegen Schorndorf wurde gut verkraftet, war sie nicht unerwartet. Im Abendspiel galt es jedoch, sich einiger Abstiegssorgen zu entledigen. Gegen den direkten Konkurrenten aus Fellbach verlor man im Hinspiel aufgrund der Verletzung von Sven Jacobs denkbar unglücklich. Hochmotiviert ging es ans Werk – und mit einer 2:0-Führung, da die Gäste das zweite Herrendoppel und dritte Herreneinzel kampflos aufgaben.

Dennoch wurde es knapper, als vielen in der Halle lieb war. Janis Machauer und Fabian Kipke mussten ihren Gegnern im ersten Herrendoppel nach drei hochklassigen Sätzen zum Sieg gratulieren (21:17, 21:23, 19:21). Der stark aufspielende Robin Kappler war auch im ersten Herreneinzel gegen Machauer eine Spur abgebrühter und in den entscheidenden Momenten präsenter. Mit 19:21 ging hier der Entscheidungssatz an die Gäste. Lennartz Luntz fand gegen die teils unkonventionelle Spielweise seines Gegners nicht immer das richtige Mittel und musste sich mit 10:21 im dritten Durchgang geschlagen geben.

Besser machten es unsere Damen. Silke Schneider und Jana Wiedemann gewannen das Doppel sehr überzeugend. Im Dameneinzel behielt Schneider im ersten nur knapp die Oberhand, im zweiten Satz hatte ihre Gegnerin nicht mehr viel entgegenzusetzen (24:22, 21:12). Mit 4:3 ging es ins Mixed, das – wie so oft – die endgültige Entscheidung bringen würde.

Zunächst fanden Andreas und Jana nicht ins Spiel, holten erst gegen Ende des ersten Satzes auf. Es reichte nicht ganz, 18:21. An diese besser werdende Leistung anknüpfend ging der zweite Satz deutlich an die TSG. Trotz hoher Führung im dritten Satz wurden die Nerven der Umstehenden dann noch ein wenig strapaziert, bevor mit 21:17 am Ende ein sehr wichtiger Sieg eingefahren werden konnte.

Am nächsten Spieltag geht es für die „Erste“ nach Emmendingen und Altshausen. Während gegen Emmendingen Punkte nicht unbedingt eingeplant sind, sollte gegen den Tabellenletzten Altshausen ein Sieg eingefahren werden, um den sechsten Tabellenplatz weiter zu festigen. Wenn dieser verteidigt werden kann, sollte die erste Mannschaft den Klassenerhalt sicher im Sack haben.

Unglückliche Heimniederlage gegen Feuerbach/Korntal

Zeigte im Doppel wie im Mixed eine ganz starke Leistung: Jana Wiedemann.

25.01.2020
TSG Dossenheim – SG Feuerbach/Korntal 3 : 5

Zum Auftakt der Rückrunde ging es für unsere abstiegsgefährdete „Erste“ gegen die Gäste aus Feuerbach/Korntal darum, den 5:3-Sieg aus der Hinrunde zu bestätigen, waren die Gäste doch in Schlagdistanz und die Punkte dringend benötigt. Ohne die verletzten Sven Jacobs und Benjamin Miltner und ohne den krank ausfallenden Andreas Kreutz komplettierte Connor Schick das Team. Schick und sein Doppelpartner Lennart Luntz unterlagen ihren Gegnern im ersten Satz denkbar knapp mit 19:21, konnten aber im zweiten Satz an diese Leistung nicht anknüpfen und mussten sich mit 8:21 deutlich geschlagen geben.

Besser machten es unser erstes Herrendoppel und unsere Damen. Reto Wettstein und Janis Machauer entschieden den dritten Satz mit 21:11 überzeugend für sich, nachdem die ersten beiden Sätze jeweils sehr knapp ausgingen. Auch das Damendoppel war nichts für schwache Nerven. Nach langen Ballwechseln und spannenden drei Sätzen behielten Jana Wiedemann und Silke Schneider mit 21:18 schließlich die Oberhand. Die 2:1 Führung nach den Doppeln sollte den Grundstein für einen erfolgreichen Abend bilden.

Sollte. In den folgenden Herreneinzeln war für uns nichts zu holen. Machauer fand im Verlauf des Spiels erst zu seiner überzeugenden Form der letzten Wochen, unterlag dem stark aufspielenden Philipp Espenschied jedoch mit 12:21 und 22:24. Luntz und Schick schlugen sich achtbar, mussten ihren Gegnern aber auch nach jeweils zwei Sätzen zum Sieg gratulieren. Silke Schneider unterlag nach hoher Führung und großem Kampf im dritten Satz noch Kathrin Schad, sodass vor dem Mixed bereits die ernüchternde Niederlage feststand.

Reto Wettstein und Jana Wiedemann verloren im Anschluss zwar den ersten Satz, steckten jedoch trotz feststehender Niederlage nicht auf und bewiesen, wieso sie zusammen noch ungeschlagen sind. Mit 21:14 kamen sie im zweiten Satz stark zurück und entschieden, nach Abwehr einiger Matchbälle, den Entscheidungssatz mit 27:25 für sich. Somit lautete der Endstand also 3:5 – genau wie im Hinspiel, nur diesmal eben gegen und nicht für Dossenheim.

An den kommenden Spieltagen wird es gegen die direkten Abstiegskonkurrenten aus Altshausen und Fellbach darum gehen, diese auf Distanz zu halten und den sechsten Tabellenplatz zu halten.

Zu viele Ausfälle: „Erste“ kann nicht antreten

14.12.2019
PTSV Konstanz – TSG Dossenheim I 8 : 0 (nicht angetreten)
TV Bad Säckingen – TSG Dossenheim I 8 : 0 (nicht angetreten)
Die weite, wilde Fahrt war bereits vorbei, bevor sie begonnen hatte. Schweren Herzens hatte die erste Mannschaft die Spiele in Konstanz und Bad Säckingen am Donnerstagabend absagen müssen. Viel wurde diskutiert, hin und hergeschoben, Ersatzspieler angefragt. Der Fakt, dass bei den Herren durch die schwere Knieverletzung von Sven Jacobs und weitere Ausfälle nur zwei Stammspieler zur Verfügung standen, machte es sehr schwer, eine wettbewerbsfähige Mannschaft aufzustellen. Der Fakt, dass die weiteren Teams der TSG Dossenheim ebenfalls mit vielen Ausfällen zu kämpfen hatten, machte es unmöglich.

So musste die „Erste“ die letzten beiden Partien der Rückrunde kampflos abgeben. Sie überwintert als Tabellensechster und startet Ende Januar gegen Feuerbach/Korntal in den zweiten Teil der Mission Klassenerhalt.
 

Wichtiger Sieg gegen Konkurrenten, knappe Niederlage gegen Spitzenteam

Die erste Mannschaft vor dem Abendspiel gegen Emmendingen.

23.11.2019
TSG Dossenheim I – TSV Altshausen 5 : 3
TSG Dossenheim I – TB Emmendingen  3 : 5
Die Pflicht erfüllt und an der Kür knapp gescheitert: So könnte man den ersten Heimspieltag der ersten Mannschaft zusammenfassen. Gegen den Tabellenletzten TSV Altshausen gelang am Nachmittag ein knapper, aber umso wichtiger 5:3-Erfolg. Die beiden Herrendoppel mit Janis Machauer und Reto Wettstein sowie Lennart Luntz mit Benjamin Miltner holten beide souverän den Sieg, Jana Wiedemann und Kayleen Shi unterlagen dagegen überraschend deutlich. Machauer und Miltner legten in den Einzeln mit zwei weiteren Zwei-Satz-Siegen nach, Lennart Luntz fand unterdessen nicht zu seinem Spiel und unterlag im zweiten Herreneinzel. Kayleen Shi bestritt im Dameneinzel das einzige Drei-Satz-Spiel, unterlag aber nach großem Kampf der Linkshänderin Jana Metzler. Es lag also am Mixed. Wie schon beim Saisonauftakt in Feuerbach sorgten Jana Wiedemann und Reto Wettstein für den viel umjubelten fünften Punkt und zweiten Saisonsieg. Unterstützt wurde das Team derweil von Unglücksraben Sven Jacobs, der trotz seiner schweren Knieverletzung es sich nicht hatte nehmen lassen, sein Team in der Jahnhalle zu unterstützen.

Mit Selbstbewusstsein und ohne Druck konnte die „Erste“ am Abend in die Partie mit Spitzenteam TB Emmendingen gehen. Wieder erkämpfte sich das Team um Mannschaftsführerin Jana Wiedemann nach den Doppeln eine 2:1-Führung. Diesmal waren es neben Janis Machauer und Reto Wettstein in einem bärenstarken ersten Herrendoppel Wiedemann und Kayleen Shi, die das Damendoppel souverän in zwei Sätzen nach Hause brachten. Danach wurde es so richtig dramatisch. Alle fünf weiteren Partien gingen über drei Sätze. Die Partie wollte schier nicht enden, der letzte Federball flog kurz nach 23 Uhr.

Eine ganz starke Partie bot der erst 18-jährige Janis Machauer. Im ersten Herreneinzel bot er  Björn Fries – einem der Spitzenspieler der Liga – drei Sätze lang Paroli. Am Ende siegte jedoch der ehemalige Zweitligaspieler. Ein weiteres Drei-Satz-Drama erlebte Kayleen Shi. Sie glich mit einem 21:17 im zweiten Satz aus, verlor dann aber für ein paar Minuten die Konzentration, geriet im dritten Satz mit 0:11 in Rückstand und blieb so chancenlos (9:21). Auch Lennart Luntz zeigte sich stark formverbessert. Der 16-Jährige lag schon im ersten Satz lange in Führung (18:21), holte sich den zweiten Satz (21:15). Im dritten Satz hatte Gegner Steffen Beyersdorffer aber die größeren Energiereserven (9:21). Dessen Bruder Kevin musste mit Katja Vogel im Mixed eine Niederlage gegen den überragenden Reto Wettstein – vier Spiele, vier Siege – und Jana Wiedemann hinnehmen.

Im allerletzten Spiel des Tages lag es also an Ersatzmann Benjamin Miltner, für den möglichen vierten Punkt und ein Remis zu sorgen. Der startete gut, siegte souverän im ersten Satz (21:14). Doch je länger das Spiel dauerte, desto besser kam Kontrahent Andreas Krehl in die Partie und desto länger und dramatischer wurden die Ballwechsel. Über eine Stunde kämpften die beiden, die Führung wechselte hin und her, doch letztlich behielt der Gast in beiden Sätzen knapp die Überhand (19:21, 18:21).

So stand am Ende eine 3:5-Niederlage. Einerseits bitter, weil alle vier Einzel in drei Sätzen verloren gingen. Andererseits gibt der Auftritt Mut weil er zeigt, dass die erste Mannschaft auch mit den Spitzenteams der Baden-Württemberg-Liga durchaus mithalten kann.

Wenn ein Augenblick den ganzen (Spiel-)Tag versaut

Ersatzspieler Benjamin Miltner holte zwei Punkte in Fellbach.

09.11.2019
SV Fellbach – TSG Dossenheim     5 : 3
SG Schorndorf – TSG Dossenheim     7 : 1

Es wird Sportereignissen oft nicht gerecht, wenn sie auf die eine, entscheidende Szene reduziert werden. Aber manchmal ist es tatsächlich ein einziger Moment, der ein ganzes Spiel, einen ganzen Nachmittag, vielleicht sogar eine ganze Saison prägen kann. Im Falle der ersten Mannschaft war es ein Schockmoment: Eine unachtsame Landung von Sven Jacobs im zweiten Herreneinzel, bei der er sich das Knie verdrehte und schwer verletzte. Für den Linkshänder bedeutet das wohl das Saisonaus , was die ohnehin angespannte Personalsituation erheblich verschärft.

Aber von Beginn an: Die SV Fellbach hatte die „Erste“ als Konkurrenten um den Klassenerhalt ausgemacht und wollte daher unbedingt punkten. Daher sollten zunächst einmal zwei Punkte aus den Doppeln her – gesagt, getan. Das erste Herrendoppel mit Robin Kappler/Sebastian Plebst war für Janis Machauer/Sven Jacobs an diesem Tag zu stark, aber Silke Schneider/Jana Wiedemann kämpften sich nach drei packenden Sätzen im Damendoppel zum Sieg und Lennart Luntz/Benjamin Miltner gelang ein Zweisatzerfolg im zweiten Herrendoppel.

Danach zeigte Janis Machauer im ersten Herreneinzel erneut eine ganz starke Leistung, hatte den favorisierten Robert Kappler am Rande der Niederlage, unterlag aber knapp in drei Durchgängen (22:24, 21:19, 17:21). Die „Erste“ war aber dennoch weiter im Soll, Sven Jacobs im zweiten Herreneinzel auf dem Weg zum Sieg. Nach starkem ersten Durchgang (21:9) und Durchhänger im zweiten (11:21) zündete Jacobs gegen Ende des dritten Satzes den Turbo und erspielte sich beim Stand von 20:16 vier Matchbälle. Doch gleich beim ersten verunglückte er bei einem Umsprung in der Rückhandecke und blieb eine Weile am Boden liegen. Jacobs, der sich vor gut zwei Jahren bereits einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen hatte, hatte sich erneut schwer am Knie verletzt und wurde unter dem Beifall aller in der Halle Anwesenden und besten Genesungswünschen verabschiedet. Trotz Röntgen und MRT ist die Diagnose noch nicht ganz klar. Sicher ist: Das Innenband ist gerissen, ein Kreuzband geschädigt – und eine OP unumgänglich.

Der Rest der Partie in Fellbach ist schnell erzählt. Das parallel begonnen Mixed mit Jacobs Freundin Jana Wiedemann und Lennart Luntz war fortan verständlicherweise völlig von der Rolle und chancenlos. Silke Schneider, die ebenfalls vor einigen Jahren einen Kreuzbandriss erleiden musste, fand unter dem Schock erst im zweiten Durchgang (20:22) und leider zu spät in ihr Dameneinzel. Benjamin Miltner konnte im dritten Herreneinzel die Situation ausblenden, gewann dieses in zwei Sätzen und sorgte so für den 3:5-Endstand. Ein ganz bitterer Nachmittag hatte sein Ende gefunden.

Der Spieltag ging indes weiter. Die Abendpartie bei der SG Schorndorf II stand an. Beim Ligafavoriten lag man durch die Verletzung von Sven Jacobs vom Start weg mit 0:2 hinten. Die beiden Youngster Janis Machauer (18) und Lennart Luntz (16) präsentierten sich stark, mussten sich aber Markus Geisenhofer/Florian Winniger sowohl gemeinsam im Doppel als auch im Anschluss in den Einzeln geschlagen geben. Ein echter Coup gelang dagegen Jana Wiedemann und die erstmals in der „Ersten“ eingesetze Kayleen Shi. Die beiden ließen sich im Damendoppel auch von einem extrem unglücklich verlorenem ersten Satz (29:30) nicht aus dem Konzept bringen und bogen die Partie mit einer beherzten Leistung um (21:16, 21:18).

Es sollte der einzige Punkt bleiben für die Dossenheimer. Vor dem wichtigen Heimspieltag gegen Altshausen und Emmendingen heißt es nun, sich neu zu sortieren.

„Erste“ behält Oberhand in Drei-Satz-Schlacht

Die siegreiche "Erste" in Feuerbach.

19.10.2019
SG Feuerbach/Korntal – TSG Dossenheim 3 : 5

Wo steht die erste Mannschaft mit einer völlig neu formierten Mannschaft? Wie schlägt sie sich in der im Vergleich zum Vorjahr nochmals stärker gewordenen Baden-Württemberg-Liga? Erste Antworten auf diese Fragen sollte der Saisonauftakt geben. Für die „Erste“ ging es zur SG Feuerbach/Korntal. Der letztjährige Tabellenvierte, der bis zum Schluss um den Titel mitgespielt hatte, sollte ein guter Gradmesser sein. So viel schon mal vorweg: Es wurde spannend. Verdammt spannend. Die drei neu formierten Doppel gingen allesamt in den dritten Satz. Im ersten Herrendoppel hatten Sven Jacobs und Reto Wettstein nur im zweiten Satz einen kleinen Hänger, konnten aber mit einer ansonsten konzentrierten Leistung den ersten Punkt holen. Das Damendoppel mit Neuzugang Jana Wiedemann und Silke Schneider musste sich trotz großem Kampfes nach drei Sätzen geschlagen geben. Im zweiten Herrendoppel sorgte Youngster Janis Machauer mit Ersatzspieler Benjamin Miltner für die durchaus überraschende 2:1-Führung nach den Doppeln.

Die Einzel verliefen genauso ausgeglichen wie die Doppel: Alle vier und damit insgesamt sieben von acht Partien wurden erst im dritten Satz entschieden! Silke Schneider – die einzige Stammspielerin aus der Vorsaison der ersten Mannschaft – steuerte gegen Lena Schad auf einen souveränen Zweisatzsieg zu. Sie gewann den ersten Satz 21:15, führte mit 11:4 – und dann riss auf einmal der Faden. Trotz Matchballs gab sie den zweiten Durchgang mit 21:23 ab, fand aber im dritten Durchgang wieder zu ihrer Sicherheit und holte den dritten Punkt für die Dossenheimer.

Das Spitzenspiel im ersten Herreneinzel zwischen Janis Machauer und Philipp Espenschied hielt, was es versprach. Die beiden zeigten tolle Ballwechsel, hohes Spieltempo und den einen oder anderen Zauberschlag. Der 18-jährige Machauer bewies gleich mal, dass er zurecht das erste Einzel spielen darf, zeigte Nervenstärke und gewann in drei Durchgängen (21:18, 15:21, 21:19). Zwischenstand: 4:1 – es fehlte nur noch ein weiterer Zähler zum Auswärtssieg. Sven Jacobs und Benjamin Miltner hatten jeweils die Chance dazu, diesen sicherzustellen. Doch die beiden Linkshänder konnten nur jeweils einen Satz auftrumpfen, waren ansonsten zu fehleranfällig und mussten sich so jeweils in drei Durchgängen geschlagen geben.

Es kam also auf die letzte Partie an: das Mixed. Hier gerieten Reto Wettstein und Jana Wiedemann gleich hoch in Rückstand, lagen mit 5:11 zurück. Doch sie wurden nicht nervös, fanden Stück für Stück in die Partie, kämpften sich Ballwechsel um Ballwechsel heran – und drehten den ersten Satz. Im zweiten Durchgang stimmte dann die Mischung aus hartem Angriff und platzieren „weicheren“ Lösungen. Mit einem Rückhandsmash quer über das Spielfeld setzte der Schweizer Wettstein einen formidablen Schlusspunkt. Der durchaus überraschende 5:3-Auswärtssieg war perfekt und die ersten beiden Punkte eingefahren.

„Erste“ macht Klassenerhalt perfekt

Die erste Mannschaft nach ihrem letzten Auftritt.

13.04.2019
TSG Dossenheim – TuS Metzingen 2 : 6
TSG Dossenheim – TV Zizenhausen 6 : 2

Puh! Das ist noch gerade einmal gut gegangen. Auf den letzten Drücker hat die „Erste“ noch den fünften Tabellenplatz erreicht und damit den sicheren Klassenerhalt eingefahren. Dafür ausschlaggebend war der 6:2-Sieg im allerletzten Spiel der Saison gegen den TV Zizenhausen. Zuvor hatte es beim 2:6 gegen den Meister TuS Metzingen trotz guter Leistung anders als im Hinspiel zu keinen Punkten gereicht.

Ohne Kapitän Frederik Weil ging es gegen die starken Metzinger, die alle drei Doppel für sich entscheiden konnten. Am nächsten dran an einem Punktgewinn waren Nils Feldmeyer und Niklas Frischt im zweiten Herrendoppel (19:21, 21:19, 16:21). In den ersten beiden Herreneinzeln lieferten Christian Beutel und Konrad Schade dann ganz starke Leistungen ab und siegten jeweils sicher in zwei Sätzen. Letztlich bleiben das aber die einzigen beiden Dossenheimer Punkte. Nils Feldmeyer holte mit Silke Schneider im Mixed zwar wieder einen Satz, aber nicht das Spiel (16:21, 21:18, 12:21), Schneider unterlag trotz guter Leistung Spitzenspielerin Stefanie Matt (19:21, 17:21).

6:2 statt 2:6 – im Abendspiel drehte die erste Mannschaft dann den Spieß rum. Auch, weil Kapitän Frederik Weil nach absolvierter Fortbildung zum Team geeilt war und vollen Einsatz zeigte. Er unterlag zwar sowohl im Einzel dem dominierenden Herren der Liga, Andreas Bühler, als auch im Doppel an der Seite von Nils Feldmeyer gegen Bühler/ Timo Wernet. Aber somit eröffnete Weil seinen Teamkollegen höhere Chancen in den weiteren Einzeln, die Christian Beutel und Konrad Schade erneut zu zwei Siegen nutzten. Auch die Damen mit Silke Schneider und der diesmal in die „Erste“ aufegerückten Alexandra Kehler holten drei Zähler, also zusammen mit Mixedherr Nils Feldmeyer die volle Punkteausbeute. So stand am Ende ein souveräner 6:2-Sieg als Endergebnis.

Apropos Endergebnis: Durch den Sieg über Zizenhausen überholte die erste Mannschaft Fellbach in der Tabelle und schob sich auf den fünften Platz der BW-Liga vor. Der reicht in allen Szenarien für den Klassenerhalt. Damit ist das Saisonziel erreicht – und auch das (vorläufige) Karriereende von gleich fünf (!) Stammspielern der ersten Mannschaft. Konrad Schade, Nils Feldmeyer, Christian Beutel, Frederik Weil und Karin Kieffer hängen mindestens für eine Weile den Schläger an die Wand. Die fünf Freunde haben in den vergangenen Jahren als Leistungsträger den Kern der ersten Mannschaft gebildet und vor allem in der Regionalliga tolle Erfolge gefeiert. Vielen Dank dafür, alles Gute – und vielleicht führt Euch Euer Weg ja trotzdem ab und zu in die Dossenheimer Sporthallen ;-).

Serie gerissen: „Erste“ in Rückrunde erstmals geschlagen

Siegte im Dameneinzel gegen Konstanz: Silke Schneider.

23.03.2019
TV Bad Säckingen – TSG Dossenheim 6 : 2
PTSV Konstanz – TSG Dossenheim  6 : 2

Jede Serie endet mal – leider auch die positiven. So auch bei der ersten Mannschaft in der Baden-Württemberg-Liga. Nach fünf Spielen ohne Niederlage mit neun Punkten musste sich das Team ohne den beruflich verhinderten Kapitän Frederik Weil beim langen Auswärtsspieltag in Bad Säckingen und Konstanz geschlagen geben. Dabei war gerade beim Tabellendritten Bad Säckingen an der Schweizer Grenze mehr drin. Über dreieinhalb Stunden duellierten sich beide Teams in einer spannenden Partie. Vier Spiele wurden erst im dritten Satz entschieden – nur eine davon ging an die Dossenheimer. Als früher Knackpunkt erwiesen sich die beiden Herrendoppel. Die verliefen ein Stück weit synchron: Konrad Schade und Christian Beutel verloren ebenso wie Nils Feldmeyer und Fabian Kipke im zweiten Herrendoppel den ersten Satz, gewannen dann jeweils klar den zweiten Durchgang – um dann im dritten Satz doch knapp den Kürzeren zu ziehen. Da Karin Kieffer und Silke Schneider gegen die bärenstarken Geschwister Sandra und Sonja Schneider kein Mittel fanden, lag die „Erste“ gleich 0:3 hinten. Youngster Fabian Kipke sorgte im dritten Herreneinzel für den ersten Punkt, den zweiten besorgten Nils Feldmeyer und Karin Kieffer in einem dramatischen Mixed (18:21, 21:19, 22:20). Am nächsten dran für einen weiteren Punkt war Konrad Schade, der sich nach hartem Kampf im zweiten Herreneinzel nach drei engen Sätzen geschlagen geben musste.

Nach knapp zwei Stunden Fahrt startete die Abendpartie in Konstanz. Hier zeigte vor allem Christian Beutel eine starke Partie. Zuerst erkämpfte er zusammen mit Konrad Schade einen Drei-Satz-Sieg im ersten Herrendoppel, dann zwang er mit Vitus Lohmann einen der stärksten Herren der Liga im ersten Einzel in den dritten Satz. In dem behielt der Konstanzer Spieler ebenso die Oberhand wie seine Teamkollegen im Damendoppel und zweitem Herrendoppel. Silke Schneider sorgte durch einen souveränen Einzelsieg wieder für etwas Hoffnung, doch der zweite Dossenheimer Punkt sollte auch in Konstanz der letzte gewesen sein.

Das punktlose Wochenende hat die „Erste“ wieder auf den sechsten Tabellenrang zurückgeschmießen. Die Abstiegsgefahr ist weiter noch nicht gebannt. Beim abschließenden Spieltag gegen Metzingen und Zizenhausen sollte das Team mindestens einen Sieg einfahren, um in der Tabelle noch Fellbach zu überholen und den fünften Rang zu erreichen, der wohl den sicheren Klassenerhalt bedeuten würde.