Weibliche B-Jugend qualifiziert sich erneut für die Landesliga

Am vergangenen Wochenende trat unsere weibliche B-Jugend zum Qualifikationsturnier für die Landesliga in Walldorf an. In einer 5er-Gruppe musste unsere Mannschaft mindestens den dritten Platz belegen, um sich direkt für die Landesliga zu qualifizieren und der undankbaren Nachquali an Christi Himmelfahrt aus dem Weg zu gehen.

Das erste Spiel gegen den einzig bekannten Gegner der letzten Saison, HSG Bergstraße, ging ordentlich in die Hose. Die Mannschaft agierte vorne zu hektisch und durch einige technische Fehler kam die Bergstraße immer wieder zu einfachen Ballgewinnen und Toren und siegte nach 25 Minuten mit 8:16. Im zweiten Spiel gegen Mosbach mussten wir uns in einer sehr langsamen Partie knapp mit 8:9 geschlagen geben. Für die letzten beiden Spiele gegen Walldorf/Sandhausen und Dielheim/Malschenberg konnten unsere Mädels das Ruder zum Glück nochmal herumreißen und durch zwei wache und intensive Auftritte 8:3 und 15:11 gewinnen. Damit belegten wir am Ende den zweiten Platz. Wir gratulieren der Mannschaft zum verdienten Einzug in die Landesliga!

Qualifikation D- und C-Jugend

Am letzten Sonntag waren unsere beiden D-Jugend-Mannschaften auf der Landesliga-Qualifiaktion. Unsere D1 mit dem überwiegend älteren Jahrgang spielte in der heimischen Schauenburghalle und qualifizierte sich mit 8:0-Punkten direkt für die Landesliga.

Unsere junge D2 mit einem Mix aus Jungs und Mädels konnte bei ihren 4 Qualifikationsspielen keine Punkte einfahren, aber viele Erfahrungen sammeln. Für die Mannschaft geht es jetzt in die Nach-Qualifikation am 28.04.2024.

Am kommenden Samstag findet die Landesliga-Qualifikation für unsere männliche C-Jugend in der Langenberg-Sporthalle in Birkenau statt:

Datum und Zeit Heim Gast
Sa, 20.04.24, 10:40h TSG Dossenheim TV Eppelheim
Sa, 20.04.24, 12:00h SG Vo/Käf/Sand TSG Dossenheim
Sa, 20.04.24, 13:20h JSG Weschnitz TSG Dossenheim
Sa, 20.04.24, 14:40h TSG Dossenheim SG Heddesheim

Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Handballerinnen und Handballer,
hiermit laden wir euch recht herzlich zu unserer Mitgliederversammlung am Mittwoch, den 15.05.2024 um 19:00 Uhr im Restaurant Ambiente, Am Sportplatz 5, ein.

Tagungspunkte:
1. Begrüßung
2. Tätigkeitsberichte des Vorstandschaft
3. Bericht Kassenwart und der Kassenprüfer
4. Aussprache zu den Berichten
5. Entlastung des bisherigen Abteilungsvorstands/Kassenwartes
6. Behandlung von Anträgen*
7. Neuwahlen:
•Wahl des Wahlausschusses
•Wahl des Vorstands Organisation und Administration (Abteilungssprecher), Vorstand Sport, Vorstand Finanzen (Kassenwart), Vorstand Jugend
•Wahl 1 Kassenprüfer (2. Kassenprüfer noch 1 Jahr im Amt)
•Wahl der Delegierten
8. Vorstellung Jugendkonzept, Jugendkoordinator
9. Saisonplanung, Organisation Heimspieltage, Sponsoring
10. Verschiedenes
*Anträge zur Mitgliederversammlung können bis zum 08.05.2024 entweder per Mail bei handball@tsg-germania.de oder schriftlich bei der Geschäftsstelle der Turn- und Sportgemeinde Germania 1889 Dossenheim e.V., Am Sportplatz 5, 69221 Dossenheim eingereicht werden.

Qualifikation D-Jugend

Nach der Runde ist vor der Runde, am kommenden Wochenende finden die ersten Qualifikationsturniere für unsere Jugend-Mannschaften statt. Am 14.04.2024 spielen 26 D-Jugend-Mannschaften, die Landesliga (LL) und Bezirks-Oberliga (BzOL) im Bezirk RNT (Rhein-Neckar-Tauber) gemeldet haben, in 5 Gruppen (6+5+5+5+5) um 20 Plätze.

  • Die Gruppenersten und -zweiten spielen Landesliga.
  • Die Gruppendritten und -vierten spielen Bezirksoberliga.
  • Die Gruppenfünften und -sechsten nehmen an der Bezirksliga-Quali am 28.04.2024 teil.

Die Landesliga-Qualifikation unserer D1 findet am Sonntag, den 14.04.2024 in unserer Schauenburghalle mit folgenden Spielen statt:

Uhrzeit

Heim

Gast

11:00h

TSG Dossenheim

TV Eppelheim

11:35h

SG Horan

TV Schriesheim

12:10h

S3L Handball 2

TSG Dossenheim

12:45h

TV Eppelheim

SG Horan

13:20h

TV Schriesheim

S3L Handball 2

13:55h

TSG Dossenheim

SG Horan

14:30h

TV Eppelheim

TV Schriesheim

15:05h

SG Horan

S3L Handball 2

15:40h

TV Schriesheim

TSG Dossenheim

16:15h

S3L Handball 2

TV Eppelheim

 

Die Bezirks-Oberliga-Qualifikation wo unsere D2 antritt, findet parallel dazu am Sonntag in der Karl-Frei-Sporthalle in Oftersheim (Hardtwaldring 16) statt:

Uhrzeit

Heim

Gast

11:00h

HG Ofter/Schw

TSV A Viernh'm

11:35h

JSG Heidelberg

TSG Seckenheim

12:10h

TSG Dossenheim 2

HG Ofter/Schw

12:45h

TSV A Viernh'm

JSG Heidelberg

13:20h

TSG Seckenheim

TSG Dossenheim 2

13:55h

HG Ofter/Schw

JSG Heidelberg

14:30h

TSV A Viernh'm

TSG Seckenheim

15:05h

JSG Heidelberg

TSG Dossenheim 2

15:40h

TSG Seckenheim

HG Ofter/Schw

16:15h

TSG Dossenheim 2

TSV A Viernh'm

Der Abstiegskampf geht weiter

Die Germanen wurden am Sonntag im Auswärtsspiel in Pforzheim leider souverän ihrer Außenseiterrolle gerecht. Auch wenn man vor dem Spiel bereits ahnte, dass mit der jungen und heimstarken Pforzheimer Drittligareserve ein hartes Stück Arbeit auf die Dossenheimer Männer wartete, hatte man sich fest vorgenommen, den Kampf anzunehmen.

Dies gelang jedoch von Anfang an nur mäßig. Im Angriff kam man mit der offenen Pforzheimer Deckung zwar ordentlich zurecht, vergab jedoch zu viele hochkarätige Möglichkeiten. Defensiv ließ man den Gegner aber von Beginn an zu leicht zu Abschlüssen kommen; und die Goldstädter ließen sich dann auch nicht lange bitten. So lief man schon früh einem Rückstand hinterher (17:10 zur Pause). Nach der Halbzeit sah es für die 5 (?) mitgereisten Gästefans aus, als hätte den Körner-Jungs jemand das wenige verbliebene Selbstvertrauen aus den Köpfen geblasen. Es reihten sich nun über weite Strecken fast nur noch unglückliche bzw. unkonzentrierte Aktionen aneinander, weshalb der Traum von der Aufholjagd ausgeträumt war, bevor diese überhaupt begonnen hatte. So stand am Ende eine weitere völlig verdiente Auswärtsniederlage.

Das einzig Positive: Als nächstes steht für die Germanen wieder ein Heimspiel an. Am 07.04. gilt es zu Hause gegen Heddesheim wieder ein besseres Gesicht zu zeigen und etwas zählbares mitzunehmen. Wir zählen auf eure Unterstützung!

Mini-Spielfest Wieblingen

Am Samstag, den 23.03.2024 waren die U8-Handballer/innen der Nachwuchsgermanen beim Mini-Spielfest in Wieblingen. Durch Verletzungspech und Osterferien waren es nur 12 Kinder, die Superminis waren dieses mal nicht zugelassen.

Die Kinder hatten auf dem Spielfeld und an den Spielstationen gemeinsam mit den Kids/Teams aus Eppelheim, Kirchheim, Wieblingen und Wilhelmsfeld viel Spaß und Erfolg. Die Trainer und die Eltern konnten sich über die Ergebnisse der Arbeit aus dem wöchentlichen Training freuen. Nach Angaben der Trainer haben sich somit alle Kinder für das nächste Minispielfest mehr als qualifiziert. Ein Dankeschön an alle mitgefahrenen Eltern und an den TSV Wieblingen für ein tolles Minispielfest.

Die nächsten beiden Spielfeste finden am 21.04.2024 in Kirchheim (Minis + Supreminis) und am 04.05.2024 in Wilhelmsfeld (nur Minis) statt.

D1 ist Badischer Vizemeister

Am vergangenen Wochenende wurde in Dossenheim das Final Four um die Badische Handballmeisterschaft der D-Jugend ausgespielt. Qualifiziert hierfür waren die Meister (Rhein-Neckar-Löwen und die TSG Germania Dossenheim) sowie die Vizemeister (Pforzheim-Eutingen und Heddesheim) der beiden jeweiligen Bezirksligen.

Die Spiele wurden überkreuz ausgetragen, sodass wir es im Halbfinale mit dem zweitplatzierten Pforzheim-Eutingen zu tun bekamen. Von Anfang an zeigte sich hier ein relativ ausgeglichenes und hart umkämpftes Spiel, sodass es auch mit einem 9 : 9 Unentschieden in die Pause ging. Auch in Halbzeit 2 ging es unvermindert intensiv weiter. Dank einer überragenden kämpferischen Mannschaftsleistung sicherten wir uns mit einem 20 : 17 den Einzug ins Endspiel. Hier kam es zum Kräftemessen mit den Rhein Neckar Löwen, in dem wir uns dann doch deutlich mit 40 : 18 geschlagen geben mussten. Auch wenn es am Ende nicht zum Titelgewinn gereicht hat, können wir doch stolz nach einer langen Saison zurückblicken und die Badische Vizemeisterschaft wie einen Sieg feiern.  

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle noch bei allen Helfern, Familien und Freunden des Handballsports. Dank Eurer tatkräftigen Unterstützung wurde das Event zu einem überragenden Ereignis, an das wir uns alle noch gerne zurückerinnern werden.

Bildquelle: BHV: Martin Hofmann

Germanen gehen am Ende mit 12 Toren in Birkenau unter

Letzter gegen Vorletzter hieß es vor dem Spiel in Birkenau. Damit war Abstiegskampf pur angesagt, den die Falken aus Birkenau von Beginn an besser annahmen. Nach knapp 11 Minuten führten diese bereits mit 8:2. Durch eine bessere Chancenverwertung kämpften sich die Germanen wieder auf 12:9 heran.

Bis zur Pause musste man allerdings wieder auf 18:12 abreißen lassen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit verlief die Partie ausgeglichen, wobei der fehlende Zugriff in der Abwehr die Germanen nicht näher herankommen ließ. So bestand der 6 Tore Vorsprung auch noch in der 46. Minute beim 27:21. Die letzte viertel Stunde ließen sich die Germanen nochmal ordentlich herspielen und bekamen durch technische Fehler oder Ballverluste einen Konter nach dem anderen um die Ohren. Am Ende stand ein ernüchterndes 40:28 auf der Anzeigetafel. Da heißt es nur abhaken und wieder angreifen!

Am Sonntag den 24. März sind die Germanen um 16 Uhr zu Gast in der Bertha-Benz-Halle in Pforzheim. Dann erwartet die TSG Germania eine junge, enorm schnelle und spielstarke Truppe, bei der man den letzten Jahren noch nie wirklich gut ausgesehen hat. Das wollen die Germanen dieses Mal ändern!

Die Meisterschaft der D-Jugend sichert die Teilnahme am Badenpokal

Die höchste Spielklasse der D-Jugend im Badischen Handball-Verband bilden die beiden Landesligen, die sich in die Bereiche Nord und Süd untergliedern. Die beiden besten Mannschaften der jeweiligen Staffel treten im Rahmen des BHV-Badenpokals am 16. März 2024 in Dossenheim gegeneinander an.

Zur Mitte der Runde waren zwischen den Mannschaften noch alle Karten offen, in der zweiten Saisonhälfte hat sich hingegen herauskristallisiert, welche Mannschaften in der Schauenburghalle an den Start gehen werden. Für die Südstaffel haben sich die SG Pforzheim/Eutingen, sowie die Rhein-Neckar-Löwen und für die Nordstaffel die SG Heddesheim, sowie der Gastgeber die TSG Germania Dossenheim qualifiziert. Die beiden ersten Plätze der jeweiligen Staffeln trennten nur wenige Punkte, was ein spannungsreiches FinalFour vermuten lässt.

D-Jugend Junggermanen feiern die Meisterschaft in der Landesliga Rhein-Neckar-Tauber

Mit einem Sieg bei der SG Leutershausen am vergangenen Sonntag konnten sich die Junggermanen um die Trainer Oliver Hofer, Michel Siebert und Matthias Harbarth einen Spieltag vor Ende der Saison die Meisterschaft in der höchsten Spielklasse des Badischen Handballverbandes sichern.

Ein konzentriert erkämpfter 24:28 Auswärtssieg sicherte den Spielerinnen und Spielern die Meisterschaft. Der Spielbeginn zeigte ein relativ ausgeglichenes Duell, sodass die TSG Germania Dossenheim nach 10 Minuten mit einem knappen Vorsprung von einem Tor (5:6) führte. Diesen Vorsprung konnte die SG Leutershausen auch bis zum Ende der ersten Halbzeit nicht mehr drehen, und ging mit einem Rückstand von 7:12 in die Pause. Den Vorteil, den sich die Junggermanen somit in der ersten Hälfte erspielt hatten, holte sich die SG Leutershausen dank einer stärkeren zweiten Hälfte wieder teilweise zurück, drehte das Spiel aber im Endeffekt nicht mehr zu ihren Gunsten und verlor mit 24:28. Auf dem fremden Terrain konnte die TSG Germania Dossenheim mit einer ruhigen Spielweise überzeugen (ein verursachter Siebenmeter, eine Verwarnung), während die Heimmannschaft der SG Leutershausen eine etwas intensivere Performance hinlegte (6 verursachte Siebenmeter, drei Verwarnungen). Doch nicht nur die am vergangenen Sonntag aktiven Junggermanen dürfen sich über diese Meisterschaft freuen. So haben auch viele Spieler des jüngeren Jahrgangs aus der D2 immer wieder Spiele für die D1 bestritten und so einen wichtigen Teil zu dieser Meisterschaft beigetragen. Unser ganz besonderer Dank geht an die Firma Sanitär Sieber aus Dossenheim, die unsere Junggermanen als Trikotsponsor mit neuer Spielkleidung ausgestattet hat. Im Anschluss an das Spiel überreichte der Badische Handballverband noch die Meisterschaftsshirts und Urkunde, die ausgiebig gefeiert wurden.

Für die Junggermanen kamen in dieser Saison zum Einsatz: Birsam Ahmad, Aliz Karagics, Leo Günther, Linus Quast, Valentin Siepe, Julian Siepe, Noah Gierok, Laurenz Lang, Philipp Gramsch, Mateo Lara-Martinez, Maximilian Günther, Arne Baumann, Oscar Weixelbaumer, Niklas Kohler, Lenn Brandner, Jona Regula und Lijan Angar.

Herzlichen Glückwunsch an die Mädels und Jungs.

wB gewinnt in Malsch

Im letzten Auswärtsspiel der Saison musste sich unsere weibliche B-Jugend beim Tabellenschlusslicht, der TSG Rot-Malsch, beweisen. Dass dies trotz der Tabellenlage kein einfaches Spiel würde, war aber schon vor dem Spiel klar, da in der Halle in Malsch mit Harz gespielt wird.

Der Spielbeginn war dann ein schlechter Witz. Malsch hatte so viel Harz an den Ball geklebt, dass sie selbst keine zwei geraden Pässe nacheinander zur eigenen Mittspielerin bringen konnten und so fanden die ersten zehn Minuten ohne Torwurf statt. Nachdem sich dann das Harz ein wenig vom Ball gelöst hatte, konnte Malsch ihr erstes Tor in der zehnten Minute, wir unseres in der 13. Minute erzielen. Im Angriff konnte unsere Mannschaft jetzt doch noch ein paar schöne Akzente setzen und so ging es mit 7:5 für Malsch in die Pause.

Aus der Halbzeit kam die Mannschaft zum Glück hellwach. Schnell wurde der Rückstand egalisiert und sogar eine zwischenzeitliche drei-Tore Führung herausgespielt. Neben einer glänzenden Leistung von unserer Torhüterin Julia konnten wir auch des Öfteren unsere Kreisläuferin Isabelle in Szene setzen. So fiel dann auch das letzte Tor zum verdienten 13:15 Endstand in der letzten Minute.

Insgesamt haben die Mädels toll gekämpft und den Umständen entsprechend gute Angriffe gespielt. Und Malsch wird sich wohl hinterfragen müssen, ob ihnen der Handball, der mit so viel Harz bei weiblichen B-Jugend Mannschaften entsteht, wirklich Spaß macht. Es sah jedenfalls nicht so aus.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann (2), Lotte Bürgy, Michelle Lara Martinez (1), Kira Hoffmann (3), Annika Hilß, Linda Mijatovic (3), Marie Corvinus (1), Matilda Pfeifer (1), Isabelle Stöhr (4)

Germanen können in Knielingen das Ruder nicht mehr rumreißen

Die Germanen fuhren mit voller Bank und guten Mutes zum Auswärtsspiel nach Knielingen. Leider kam man von Anfang an nicht mit der beweglichen offensiven Abwehr der Gäste klar und fing sich durch vom Gegner provozierte Ballverluste ein schnelles Gegentor nach dem anderen.

So war Coach Körner nach nicht einmal 6 Minuten beim Stand von 6:2 zur ersten Auszeit gezwungen. Leider half diese genau gar nichts. Die Germanen spielten weiter zu statisch im Angriff und kamen zu selten in ihre gewohnte Abwehrformation. Viel zu oft waren die Knielinger schon in der ersten und zweiten Welle erfolgreich, weshalb es folgerichtig mit 17:7 in die Halbzeit ging. In dieser berappelten sich die Germanen und spielten die Angriffe cleverer aus. Man brachte die Knielinger besser in Bewegung und kassierte so auch weniger schnelle Gegentore. Die Abwehr stand dann im Positionsangriff auch deutlich besser. Bis zur 44. Minute arbeitete man sich so auf 21:15 heran. Leider konnte man in der Folge auch durch zu viele Fehlwürfe nicht näher an die Gastgeber aufschließen. Am Ende verlor man verdient mit 29:23.

Weibliche B-Jugend mit Punkteteilung gegen Schwarzbachtal

Im Nachholspiel am Freitagabend beim HC Neckarau gab es für unsere weibliche B-Jugend leider nichts zu holen. Obwohl die Mannschaft eine sehr aggressive und disziplinierte Leistung in der Abwehr zeigte und Julia im Tor einen großartigen Abend hatte, war sie im Angriff leider zu ideen- und drucklos, um den HC Neckarau ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

So mussten wir mit einer 16:12 Niederlage wieder nach Dossenheim fahren.

Am Sonntagmorgen stand, zu ungewohnt früher Uhrzeit, schon das nächste Spiel an. Mit der SG Schwarzbachtal kam ein, für unsere Mannschaft, sehr unangenehmer Gegner zu Besuch, gegen den wir im Hinspiel chancenlos waren. Aber auch in diesem Spiel trat die Mannschaft in der Abwehr sehr wach auf und konnte im Angriff oft schöne Akzente setzen. Gepaart mit einer weiteren herausragenden Torwartleistung verloren wir deshalb nie den Anschluss und es ging mit 11:13 in die Halbzeit.

Der Start in die zweite Halbzeit gelang für uns ungewohnt gut. Vorne konnten wir immer wieder unsere Außenspieler und Kreisläufer freispielen und hinten standen wir weiterhin sicher, weshalb wir nach 35 Minuten bei 19:16 zum ersten Mal mit drei Toren in Führung gehen konnten. Es entwickelte sich eine sehr spannende Schlussphase, in der wir leider in den letzten Minuten mit der offensiven Abwehr von Schwarzbachtal nicht zurechtkamen und deswegen noch den 22:22 Ausgleich schlucken mussten. Was sich im ersten Moment als bitterer Punktverlust anfühlte, kann im Nachbetracht doch als eine sehr gute Leistung gegen den Tabellenvierten gesehen werden.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann, Lotte Bürgy (4), Kira Hoffmann (5), Annika Hilß (3), Linda Mijatovic (3), Marie Corvinus (2), Nele Döring, Miriam Kunz (1), Matilda Pfeifer, Isabelle Stöhr (4)

Germanen müssen sich gegen Ettlingen mit der Punkteteilung zufriedengeben

Die Germanen waren schon vor dem Spiel hoch motiviert, nach der Niederlage in Friedrichsfeld, ein anderes Gesicht zu zeigen. Vor toller Kulisse in der Schauenburghalle startete die TSG Germania dann auch wie die Feuerwehr.

Durch eine agile Deckung mit vielen einfachen Ballgewinnen konnte man vor allem in den ersten 10 Minuten das Tempospiel forcieren und lag so schnell mit 8:4 in Front. Diesen Vorsprung konnte man gegen einen körperlich sehr starken Gegner aus Ettlingen dann leider bis zur Pause nicht weiter ausbauen. So ging es beim 20:17 in die Pause. Schnell war in der zweiten Hälfte klar, dass beide Mannschaften das enorme Tempo der ersten Hälfte nicht durchhalten würden. So entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem die Germanen jedoch immer die Nase leicht vorne hatten. Beim 22:21 in der 36. Minute schnupperten die Gäste am Ausgleich, doch die Germanen konnten sich in der Folge wieder absetzen. Durch überlegte Angriffe brachte man die großen Spieler der Albtaltigers in Bewegung und fand immer wieder Lücken. Zu Beginn der Crunchtime hätten die Germanen beim Stand von 31:27 den Deckel auf die Partie machen können. Leider vergab man in dieser Phase die ein oder andere Gelegenheit vor dem Tor. Auch in der Schlussminute standen die Zeichen beim Stand von 33:31 auf Sieg für die Germanen, doch wie leider zu oft in dieser Saison fing man sich erst den Anschlusstreffer und mit der Schlusssirene den Ausgleich. Somit muss man sich am Ende mit einem Punkt begnügen, was wegen des Spielverlaufs extrem bitter ist. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Weibliche B-Jugend nur in 1. Halbzeit auf Augenhöhe

Nach einer vierwöchigen Pause stand für unsere weibliche B-Jugend am vergangenen Wochenende das erste von drei Spielen innerhalb einer Woche an. Es ging auswärts gegen den Tabellennachbarn HSG Bergstraße.

 

Nachdem die Mannschaft die ersten fünf Minuten des Spiels komplett verschlief (4:1), konnten sie nach einer frühen Auszeit zum Glück wieder in die Partie hineinfinden und sogar eine zwischenzeitliche 5:7 Führung herausspielen. Bis zur Pause ging es bei beiden Mannschaften auf und ab und mit 9:9 ging es in die Kabinen.

Auch in die zweite Halbzeit fand die Mannschaft leider nicht rein und vor allem im Angriff fand sie keine Lösungen, um sich gegen die körperlich robuste Abwehr der Bergstraße durchzusetzen. So mussten wir immer weiter abreißen lassen und verloren das Spiel am Ende verdient mit 18:14. Bereits am Freitag steht das nächste wichtige Spiel in Mannheim an, für das wir uns wieder einiges vornehmen werden.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann (3), Lotte Bürgy, Michelle Lara Martinez, Kira Hoffmann (4), Linda Mijatovic (1), Marie Corvinus (3), Nele Döring, Miriam Kunz (1), Matilda Pfeifer (1), Isabelle Stöhr (1)

Handballminis und Superminis begeisterten beim Minispielfest in Dossenheim

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Minis und Superminis aus Wilhelmsfeld, Kirchheim, Wieblingen, Eppelheim und Dossenheim in beiden Dossenheimer Sporthallen, um sich beim Handballspielen zu messen.

Dabei war die gemeldete Anzahl von Kindern aller Vereine zusammen so groß, dass wir kurz entschlossen die Spiele in beiden Sporthallen organisieren und austragen mussten. Insgesamt jagten fast 140 Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren den Handbällen nach, um Tore zu erzielen und zu verhindern. In den Spielpausen waren wieder jede Menge Alternativen zum Handball, die eine Vielfalt von Bewegungserfahrungen möglich machten, geboten. Neben dem Zielwerfen standen dabei auch das Klettern und Hangeln oder das Gleichgewicht im Mittelpunkt. War dann doch mal jemand etwas entkräftet, so konnten sich die mitgereisten Eltern und Kinder mit Speisen und Getränken versorgen, die von einem tollen Elternteam der Dossenheimer Junggermanen angeboten wurden. Über den ganzen Tag hinweg übernahmen Spielerinnen und Spieler aus unseren anderen Jugendteams ganz selbstverständlich Schiedsrichteraufgaben oder betreuten eine der Dossenheimer Mannschaften im Turnier. Ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten, vor allem natürlich auch an unsere Gäste, ohne die ein solcher Turniertag logischerweise erst gar nicht möglich wäre.

Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten Minispielfeste in der näheren Umgebung und werden uns im Training weiter mit viel Freude und Hingabe darauf vorbereiten.

wB setzt Heimserie fort

Nachdem wir uns unter der Woche zu ungewohnter Zeit und mit Harz beim Tabellenführer Birkenau trotz verbesserter Leistung leider verdient geschlagen geben mussten, stand am vergangenen Sonntag das nächste Heimspiel für unsere Mannschaft an.

Mit der HSG Weinheim-Oberflockenbach kam eine Mannschaft aus der eigenen Tabellenregion zu Besuch, von der wir uns aber, mit einem Sieg, deutlich absetzen wollten.

Der Start in das Spiel gelang unserer Mannschaft sehr gut. Sie konnte im Angriff durch gutes Stoßen mehrmals unsere Linksaußenspielerin Annika in Szene setzen und mit einer guten Wurfquote konnten wir uns bis zur 14. Minute eine 9:5 Führung erspielen. Danach stellte Weinheim ihre Abwehrformation um, was unseren Spielfluss ein wenig zerstörte und sie konnten selbst mit guten 1gg1 Aktionen im Angriff bis zur Halbzeit wieder auf 13:11 verkürzen.

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in einem ausgeglichenen Spiel und Weinheim konnte in der 40. Minute zum ersten Mal in Führung gehen. Daraus resultierte eine außerordentlich spannende Schlussphase, in der unsere Mädels es mehrmals verpassten, bei freien Kontern das Spiel zu entscheiden und so mussten wir bis zur letzten Minute warten, in der Mara ihren dritten 7-Meter zum 24:22 verwandeln konnte, um das Spiel endgültig zu entscheiden. Die Freude war riesengroß und die Mannschaft wurde für ihren vierten Heimsieg in Folge ausführlich gefeiert.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann (3), Lotte Bürgy (3), Michelle Lara Martinez, Kira Hoffmann (2), Annika Hilß (4), Linda Mijatovic (3), Marie Corvinus (5), Miriam Kunz (3), Matilda Pfeifer (2)

Germanen erkämpfen sich ersten Punkt im neuen Jahr gegen die Bulls aus Viernheim

Die Gäste aus Viernheim reisten als aktueller Tabellenprimus mit breiter Brust an. Die Germanen konnten bis zur 9. Minute beim 5:5 gut mithalten und mussten die Bulls dann ein erstes und letztes Mal davonziehen lassen.

Durch Unaufmerksamkeiten in der Defensive und nicht zu Ende gespielte Angriffe oder Paraden des Torhüters, setzten sich die Gäste auf 6:10 ab. Eine Auszeit brachte die Germanen jedoch wieder in die Spur. Auch durch überragende Paraden des Keepers Max Höchst (unter anderem auch zwei 7m-Würfe hintereinander) kam man wieder Tor für Tor heran und glich bis zur Halbzeit zum 11:11 aus. Nach der Pause konnte sich kein Team mehr wirklich absetzen. Die TSG kämpfte leidenschaftlich in der Abwehr und konnte auch vorne immer wieder Nadelstiche gegen die favorisierten Gäste setzen. 45 Sekunden vor dem Ende gingen die Germanen noch einmal durch einen 7m mit 27:26 in Führung. Leider musste man wenige Sekunden vor Ende den Ausgleich hinnehmen. Trotzdem kann man mit der Leistung extrem zufrieden sein und nimmt diesen Punkt gegen den Tabellenführer natürlich gerne mit. Danke an alle, die uns dabei unterstützt haben!

Weibliche B-Jugend siegt zum Jahresauftakt

Nach zwei Siegen aus den letzten drei Spielen wollte unsere weibliche B-Jugend ihre aufsteigende Form mit aus der Winterpause ins neue Jahr nehmen. Dafür gab es beim ersten Heimspiel gegen Leimen direkt die erste Chance, auch, weil Leimen vor dem Spiel nur zwei Punkte hinter uns lag.

Leider merkte man der Mannschaft die lange Pause an, denn sie kam von Beginn an nicht ins Spiel. Im Angriff wurde hektisch gespielt, weshalb sich viele technische Fehler einschlichen und es wurde ausschließlich das Zentrum der gegnerischen Deckung attackiert. In der Abwehr ließen wir außerdem unsere gewohnte Aggressivität vermissen und so ging es verdient mit 7:10 in die Halbzeit. Dennoch war klar, dass nichts verloren war und das Spiel mit einer Leistungssteigerung noch gewonnen werden konnte.

Auch in der zweiten Halbzeit war von dem guten Zug zum Tor und der Sicherheit im Passspiel von vor den Ferien nichts zu sehen. Durch eine immer besser werdende Abwehr konnten wir uns aber nach und nach an Leimen heranspielen. Durch drei Tore von Lotte in den letzten acht Minuten und zwei wichtige Paraden von Julia konnten wir endlich in der 48. Minute zum ersten Mal in Führung gehen. In einer hektischen Schlussphase konnte keine der beiden Mannschaften mehr das Tor treffen und so gewannen wir das Spiel sehr glücklich mit 15:14.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann (1), Lotte Bürgy (5), Michelle Lara Martinez (1), Kira Hoffmann (1), Annika Hilß (1), Linda Mijatovic (1), Marie Corvinus (2), Nele Döring (2), Miriam Kunz, Matilda Pfeifer, Isabelle Stöhr (1)

1000 neue Trainer für den Kinderhandball

Eine tolle Aktion des DHB während der Handball EM in Deutschland: Der DHB startet während der Handball EM in Deutschland ein neues Ausbildungskonzept für Trainer im Kinderhandball. Das Ziel ist es 1000 neue Kinderhandballtrainer auszubilden, um in der Breite mehr Nachwuchstrainer für die Kleinsten unserer Sportart zu begeistern.

An allen fünf EM Standorten werden jeweils 200 neue Kinderhandballtrainer ausgebildet und auch zwei Kinderhandballtrainer der Germanen waren mit im Boot. Zwar sind die beiden, Harald Ehrhard und Matthias Harbarth, schon „alte“ Hasen im Kinderhandball, aber dennoch immer an neuen Trends und Ideen im Zusammenhang mit der Ausbildung unserer Minis über die E- Jugend bis hin zur D-Jugend interessiert. So stellten sich beide einem unglaublich intensiven und abwechslungsreichen Ausbildungsprogramm, das von erfahrenen Handballtrainern und Sportwissenschaftlern des DHB durchgeführt wurde und sammelten so eifrig eine Vielzahl von Eindrücken am Standort Mannheim/Heidelberg. So konnten die beiden ihr methodisches Wissen gerade im Bereich des Basistrainings weiter ausbauen und hoffen so auch weiterhin ein auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtetes Kinderhandballtraining in Dossenheim anbieten zu können. Glückwunsch zur neuen Lizenz zum DHB Kinderhandballtrainer.

Germanen verabschieden sich mit einer Niederlage in die Winterpause

Es war das erwartet enge und intensive Spiel gegen die Reserve der HG Oftersheim/Schwetzingen. Dabei kamen die Gäste besser in die Partie und konnten die Germanen bereits in der 13. Minute beim 2:6 zur ersten Auszeit zwingen.

Leider verschlief die TSG Germania also mal wieder die ersten Minuten und musste einem Rückstand hinterherlaufen. Nach der Ansprache in der Auszeit wachten die Germanen auf und starteten einen Lauf. Die Abwehr stand auf einmal sattelfest und kassierte in den folgenden 16 Minuten lediglich ein einziges Tor. So konnte man sich bis auf 10:7 absetzen. Leider warf man in einer darauffolgenden Unterzahl 3 Bälle weg und kassierte so innerhalb von einer guten Minute den 10:10-Ausgleich, der gleichzeitig den Pausenstand markierte. Die zweite Hälfte startete zunächst ausgeglichen. Dann setzte sich die HG jedoch auf 4 Tore ab, da man in der Abwehr wieder zu durchlässig agierte. Doch die Germanen kämpften sich zurück. Durch clevere Ballgewinne konnte man mit einem 4:0-Lauf auf 20:20 stellen. Die Zuschauer in der Schauenburghalle sollten also eine spannende Schlussphase geboten bekommen. In dieser konnte kein Team auf 2 Tore davonziehen. Leider ließen die Germanen allerdings immer wieder beste Chancen auf die Führung liegen und brachten den gegnerischen Torhüter, der zur Hochform auflief, in den Mittelpunkt. Somit konnten die Gäste in der letzten Minute die erste 2-Toreführung beim 24:26 erzielen und spielten die Partie dann clever zu Ende. Am Ende verlor man erneut knapp in der eigenen Halle mit 25:27. Jetzt heißt es über Weihnachten den Kopf frei kriegen und die Blessuren auskurieren, damit man danach wieder mit vollem Kader und neuem Elan das nötige Spielglück erzwingen kann. In diesem Sinne, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

wB verliert trotz gutem Start in Handschuhsheim

Mit dem Auswärtsspiel in Handschuhsheim gegen die JSG Heidelberg stand für unsere wB-Jugend wohl eines der schwersten Spiele des Jahres an. Auch wenn das Hinspiel klar verloren wurde und Heidelberg als Favorit in die Partie ging, wollte die Mannschaft zeigen, dass sie auch in solchen Spielen mutig auftritt und an sich glaubt.

Genau das konnten unsere Mädels zu Beginn der Partie auch umsetzen. Im Angriff konnten wir uns immer wieder in freie Wurfpositionen spielen, indem wir den Ball schnell laufen ließen, und so stand es nach 15 Minuten 8:10 für Dossenheim. Danach brach die Mannschaft allerdings ein wenig ein. Die starken Einzelspielerinnen von Heidelberg kamen mit mehr Druck in die 1gg1-Duelle und im Angriff passierten zu viele technische Fehler, weshalb es mit 16:10 in die Pause ging.

In die zweite Halbzeit startete Dossenheim dann wieder deutlich konzentrierter und vor allem im Angriff konnten wir ein paar schöne Akzente setzen. Bis zur 40. Minute bei 26:20 konnten wir Heidelberg Paroli bieten, aber dann ging in den letzten 10 Minuten die Kraft und die Konzentration verloren und so fingen sich die Mädels noch einige unnötige Konter-Gegentore.  Die Partie endete 37:24, was deutlicher klingt, als das Spiel über weite Strecken verlief.

Es spielten: Julia Moser (T), Lotte Bürgy (5), Michelle Lara Martinez, Kira Hoffmann (4), Annika Hilß (1), Linda Mijatovic (4), Marie Corvinus (2), Miriam Kunz (2), Matilda Pfeifer (2), Isabelle Stöhr (4)

Stark dezimierte Germanen verlieren in Knittlingen

Schon Mitte der letzten Woche hatten die Verantwortlichen der TSG Germania beim TSV Knittlingen um eine Verlegung des Spiels gebeten, da eine Krankheitswelle voll im Kader der Germanen eingeschlagen hatte. Zunächst zeigten sich die Knittlinger fair und kooperationsbereit, doch der Vorstand aus Knittlingen schob dem ganzen Ende der Woche einen Riegel vor.

Statt der Verlegung zuzustimmen, pochte dieser trotz Unverständnis des BHV und der Germanen auf die Ansetzung an diesem Wochenende. Die 8 angereisten Feldspieler der Germanen wollten es den Knittlingern deshalb eigentlich erst recht zeigen. Dies gelang in der ersten viertel Stunde bis zum 6:6 auch noch sehr gut. Auch wenn viele Spieler auf ungewohnten Positionen ranmussten, konnte man auch noch bis in die 23. Minute beim 10:8 auf Tuchfühlung bleiben. Leider warf man vor der Halbzeit zu viele Bälle weg und musste Knittlingen somit auf 17:11 zur Hälfte ziehen lassen. Diese Führung der Gastgeber hatte nach dem Pausentee erstmal Bestand. Ab der 40. Minute bewiesen die Germanen nochmal Moral und kämpften sich bis auf 26:23 in der 50. Minute heran. Leider fehlten dann am Ende die Wechselmöglichkeiten, um genug Kraft im Tank für die letzten Minuten zu haben. Somit konnten die Knittlinger mit ihrer voll besetzten Bank weiter davonziehen und gewannen mit 34:25.

wB gelingt Revanche gegen Schriesheim

Nur drei Wochen nach dem Auswärtsderby in Schriesheim stand für unsere Mannschaft schon das Rückspiel in der heimischen Schauenburghalle an. Nach zuletzt verbesserten Auftritten nahm sich die Mannschaft für dieses Spiel einiges vor, auch um zu zeigen, dass man mit den Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld durchaus mithalten kann.

Beide Teams tasteten sich in den ersten Minuten an das Spiel heran. Die Abwehrreihen ließen es noch ein bisschen locker angehen und so entwickelte sich ein, für unsere Verhältnisse, schnelles Spiel. Durch eine langsam offensiver und aggressiver werdende Abwehr und klare Aktionen zum Tor im Angriff konnten sich unsere Mädels dann gegen Ende der Halbzeit eine 13:8 Führung herausspielen. Vor allem im Angriff zeigten sie dabei ein ganz neues Gesicht.

Der Start in die zweite Halbzeit war dann allerdings etwas holprig. Schriesheim kam mit viel Tempo in ihren Angriffsaktionen aus der Kabine und verunsicherte unsere Mannschaft unerklärlicherweise durch eine defensivere Deckung. So wurde es nach 35 Minuten beim Stand von 17:14 nochmal spannend. Nach einer Auszeit, in der sich die Mannschaft vornahm, wieder ruhigere und klarere Angriffe zu spielen, konnten wir uns aber zum Glück wieder absetzen. Durch gutes Stoßen von der rechten Seite kamen mehrfach unsere Halblinks- und Linksaußenspielerinnen zu freien Würfen und so konnten wir uns am Ende über einen spektakulären 28:18 Heimsieg freuen.

Es spielten: Julia Moser (T), Mara Baumann (1), Lotte Bürgy (1), Kira Hoffmann (7), Annika Hilß (1), Linda Mijatovic (5), Marie Corvinus (4), Nele Döring (6), Miriam Kunz (1), Isabelle Stöhr (2)

Germanen lassen sich die Hummer vom Brot nehmen

Die Germanen wollten zu Hause in der Schauenburghalle unbedingt ein anderes Gesicht zeigen und kämpfen bis zum Umfallen. Mit den Red Lobsters aus Rot und Malsch kam auch ein kämpferisches Team, das seit 7 Spielen ungeschlagen war und somit selbstbewusst anreiste.

Trotzdem hielten die Germanen von Anfang an dagegen. Über 2:2 und 6:7 konnten sich die Gäste jedoch in der 24. Minute auf 10:13 ein erstes Mal absetzen. Doch die TSG Germania biss sich bis zur Pause weiter in die Partie und startete so bis zur Halbzeit einen 6:1-Lauf. So ging man mit der ersten 2 Toreführung beim 16:14 in die Kabine. Nach der Pause kämpften die Germanen weiter leidenschaftlich und konnten sich so Tor für Tor weiter absetzen. Die Abwehr wurde immer griffiger und dahinter lieferte ein gewisser Dominic E. wichtige Paraden. Ab dem 19:15 in der 34. Minute war man lange Zeit mit mindestens 3 Toren in Führung und es schien so, also hätte man das Spiel einigermaßen unter Kontrolle. In der 46. Minute führte man immer noch mit 25:21, da man eine gute Abwehr stellte und im Angriff immer wieder gute Lösungen fand. Leider verließen die Germanen in den letzten 15 Minuten ein wenig die Kräfte, das Glück und die Nerven. Zu oft traf man im Angriff den Pfosten oder die Latte und machte nicht mehr den letzten Schritt in die Lücke zum Tor. So konnten die Gäste Tor um Tor aufholen. In der 52. Minute glichen diese sogar zum 25:25 aus. In den letzten Minuten entwickelte sich ein packendes Duell, in dem die Germanen beim 27:27 und noch 21 Sekunden verbleibender Spielzeit eigentlich alle Trümpfe in der Hand hielten. Nach der Auszeit wollte man auf jeden Fall das Unentschieden sicher. Leider schloss man 2 Sekunden zu früh gegen die Latte ab und fing sich dummerweise mit der Schlusssekunde noch einen Konter. So gingen die Germanen nach einer ansprechenden und kämpferischen Leistung geknickt vom Feld. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Germanen empfangen den TSV Rot-Malsch

Am Samstag den 02. Dezember sind die Red Lobsters aus Rot und Malsch um 18:30 Uhr zu Gast in der Schauenburghalle. Nach einem eher verkorksten Saisonstart haben sich die Gäste inzwischen mehr als gefangen und sind inzwischen seit 7 Spielen ungeschlagen.

Der Tabellenfünfte wird es den Germanen also alles andere als leicht machen und selbstbewusst anreisen. Die Germanen hingegen müssen dringend ihren kleinen negativen Negativlauf von 4 Niederlagen durchbrechen und brauche dafür eure Unterstützung! Also kommt vorbei und helft uns die Punkte in Dossenheim zu behalten.

TV schickt die Germanen mit gebrochenem Herz heim

Viel vorgenommen - manches davon umgesetzt - nichts Zählbares mit nach Hause genommen. So lautet das Kurzfazit zum vergangenen Spiel der TSG Germania in Hardheim. Vor dem Spiel hatte Trainer Chris Körner von seinen Spielern eine Reaktion auf die teilweise zu blutleeren Auftritte der letzten beiden Wochen gefordert.

Denn auch wenn man wusste, dass man hier als klarer Außenseiter ins Spiel ging, wollte man den Favoriten doch jedenfalls ärgern.

Dass dies am Ende sogar gelang, ließ sich jedoch nach den ersten 15 Minuten des Spiels noch nicht absehen. Man hatte in der Anfangsphase zu oft das Gefühl, dass die Spieler der Germania sich die Schneeketten, die die Autos auf der Fahrt in den Odenwald teilweise fast gebraucht hätten, an die Füße gezogen hatten - so langsam traten die Gäste in der Abwehr an ihre Gegenspieler heraus. So kamen die Hausherren immer wieder zu leichten Toren aus dem Rückraum. Mitte der ersten Halbzeit war es offensiv dem Alleinunterhalter Nicolai E. zu verdanken, dass man halbwegs im Spiel blieb. Vor der Halbzeit mussten die Dossenheimer dann aber wieder feststellen, wie schnell in der Badenliga ein Spiel entgleiten kann: Aus einem 15:12 in der 27. Minute wurde aufgrund leichter Ballverluste innerhalb von drei Minuten ein 19:12 - und somit ein deutlicher Pausenrückstand.

Nach der Pause folgte jedoch der positive Part des Spiels. Die Gäste-Abwehr zeigte sich plötzlich beweglich und aggressiv und zwang die bis dahin souverän aufspielenden Hausherren immer wieder zu Fehlern, die offensiv von den nun flüssig aufspielenden Germanen in Tore umgemünzt wurden. In dieser Phase strahlte jeder Spieler der TSG Torgefahr aus und so konnte man sich in der 42. Minute sogar auf 2 Tore herankämpfen. Als man dann auch noch in doppelter Überzahl war, sah es so aus, als könnte man das Spiel tatsächlich drehen. Doch durch eine Mischung aus Pech, Unvermögen und unglückliche Schiedsrichterentscheidungen vergab man diese Gelegenheit. So schafften es die Hausherren die Sturm-und-Drang-Phase der Gäste zu überstehen und schaukelten den Sieg am Ende (durchaus verdient) nach Hause.

Minispielfest in Eppelheim

Am vergangenen Wochenende fand in Eppelheim das erste Handball Mini-Spielfest der Saison 2023/24 statt, an dem insgesamt 130 Kinderaus Dossenheim, Eppelheim, Kirchheim, Wieblingen und Wilhelmsfeld teilnahmen.


Insgesamt 29 Jung-Germanen aus Dossenheim (sogar ein Geburtstagkind war dabei) trafen sich Samstagmorgens um 9:30h in der Capri-Sonne-Arena. Nach der Begrüßung ging es an insgesamt13 Spielstationen los, die sportliches Geschick und Köpfchen erforderten. Anschließend wurdenauf 3 SpielfeldernHandballspiele ausgetragen, bei denen die Kinder mit Spaß und Eifer dabei waren. Am Ende gab es eine Siegerehrung mitUrkunden und Medaillen für alle Kinder.
Wir bedanken uns beim engagierten Trainerteam aus Eppelheim und bei allen mitgereisten Eltern, die teilweise auch tatkräftig mitgeholfen haben.  Das nächste Mini-Spielfest findet am 27.01.2024 in Wilhelmsfeld statt.
Bis dahin heißt es fleißig weiter üben, Dienstags um 16:00h in der Schauenburghalle.

Mini-Spielfest in Eppelheim-das Erste der Saison!

Männliche B-Jugend mit zwei neuen Sponsoren!

Die männliche B-Jugend spielt dieses Jahr in der Landesliga. Aufgrund der neuen Zusammensetzung der B-Jugend nach der Auflösung der ASG Dossenheim/Leutershausen von letztem Jahr, entstand ein bunter Mix an Spielern aus zwei Vereinen mit grundverschiedenen Vereinsfarben.

Durch zwei neue Sponsoren, ein Mal die EXA AG, mit Sitz in Heidelberg, und dem Restaurant Hemingway’s Heidelberg, war es möglich die frisch zusammengewachsene Mannschaft mit einem neuen Satz Aufwärmshirts auszustatten. Wir bedanken uns ganz herzlich bei beiden Sponsoren für die Unterstützung und hoffen, dass die neuen T-Shirts der Mannschaft noch einen kleinen Auftrieb geben!

Germanen verlieren gegen den Primus der Badenliga

Die Männer der TSG Germania hatten sich vorgenommen möglichst lange bei der SG Heddesheim mitzuhalten. Frei nach dem Motto: "Beim Tabellenführer hat man nichts zu verlieren und kann befreit aufspielen", wollte man das Spiel angehen. Leider war in den ersten 9 Minuten absolut nichts davon zu sehen.

Die Germanen gingen zu spät auf den Schützen im linken Rückraum der Heddesheimer und fingen sich ein Tor nach dem anderen. Im Angriff erlaubte man sich zu viele Fehler, weshalb Coach Körner beim 10:2 zu einer Auszeit gezwungen war. Danach kämpften sich die Germanen in die Partie. Durch eine offensivere und giftige Abwehr holte man sich einen Ball nach dem anderen und konnte dann auch im Angriff die eigene spielerische Klasse zeigen. So verkürzte man bis zur Halbzeit auf 19:15. Nach dieser steigerten sich die Germanen sogar noch und konnten in der 37. Minute beim 20:18 am Ausgleich schnuppern. Leider entschieden dann zwei zumindest diskutable Schiedsrichterentscheidungen den Ausgang des Spiels, indem innerhalb von 14 Sekunden der Mittelblock der Germanen zweimal die Rote Karte sah und von der Tribüne aus zuschauen musste. Die Germanen konnten sogar bis zur 46. Minute auf 4 Tore beim 26:22 dranbleiben. Leider musste man dann abreißen lassen und verlor am Ende mit 33:26. Vielen Dank an alle die da waren und uns unterstützt haben!